Donnerstag, 18. April 2024

Das Starterfeld der Frauen: Fällt die Weltbestzeit bei der Challenge Roth?

spomedis

Nachdem am Dienstag bereits das Starterfeld der Männer der Challenge Roth 2023 bekannt gegeben wurde, ist nun auch das Feld der Frauen öffentlich. Mit dabei sind nicht nur drei Hawaii-Siegerinnen, sondern mit Anne Haug und Daniela Ryf zwei Athletinnen, die den Klassiker im Frankenland bereits für sich entscheiden konnten. Insgesamt vier Athletinnen aus den PTO-Top-Zehn werden am 25. Juni starten und es stellt sich die Frage: Fällt die Weltbestzeit?

Wir geben einen Überblick über das Starterfeld. Die Prozentwerte für die drei Teildisziplinen entsprechen dem Rating der Professional Triathletes Organisation (PTO).

- Anzeige -

Anne Haug (GER)

2021 und 2022 gewann Anne Haug die Challenge Roth bereits. Macht sie in diesem Jahr den Hattrick klar? Die PTO-Weltranglisten-Erste zählt allein durch diese Platzierung zu den Topfavoritinnen, verliert sie nicht allzu viel Zeit beim Schwimmen und zeigt ihre bekannte Laufstärke, kann es zum erneuten Sieg reichen.

Swim

85

Bike

94

Run

100

Chelsea Sodaro (USA)

Es ist ihr erster Auftritt bei der Challenge Roth, doch spätestens seit der Ironman-WM wissen wir: Bei Chelsea Sodaro muss das nichts heißen. Der Sieg ist der Amerikanerin durchaus zuzutrauen, auch wenn die Konkurrenz stark ist und die Strecke besser kennt. Kommt sie mit ordentlich Vorsprung vom Rad, kann sie sogar Anne Haug fernhalten.

Swim

90

Bike

92

Run

97

Daniela Ryf (SUI)

Fünf Ironman-WM-Siege und zwei Siege bei der Challenge Roth: Wer in diesem Jahr gewinnen will, muss auch an Daniela Ryf vorbei. Die Überbikerin aus der Schweiz kann schon früh dem Rennen ihren Stempel aufdrücken, der Lauf wird jedoch entscheidend. Trotz schwankender Leistung ist Daniela Ryf bei jedem ihrer Starts eine der Topfavoritinnen.

Swim

90

Bike

99

Run

92

Laura Philipp (GER)

Um nur acht Sekunden verpasste Laura Philipp beim Ironman Hamburg die Weltbestzeit auf der Langdistanz. Diese hält weiterhin Chrissie Wellington (8:18:13 h). Auf der schnellen Strecke in Roth könnte Philipp einen neuen Angriff wagen. Hält sie beim Schwimmen den Anschluss, oder findet eine schnelle Radgruppe, ist der Sieg in Rekordzeit realistisch.

Swim

86

Bike

95

Run

95
Challenge Roth 2021 - 93

Fenella Langridge (GBR)

Zwei Starts mit zwei Podiumsplatzierungen verbuchte Fenella Langridge in den vergangenen beiden Jahren bei der Challenge Roth. Gegen eine solche Platzierung würde sie angesichts des Starterfelds in diesem Jahr wohl auch nichts einzuwenden haben. Wofür es für die Britin reichen wird, ist kaum einschätzbar. An einem guten Tag ist das Podest in Reichweite.

Swim

94

Bike

93

Run

85

Lisa Nordén (SWE)

Ebenfalls stark in der zweiten Disziplin ist Roth-Rookie Lisa Nordén. Die Fünftplatzierte von Hawaii kann das Rennen durch ihre starke Schwimm-Rad-Kombination von Anfang an offensiv mitgestalten. Was sie auf der Laufstrecke zeigen kann, ist tagesformabhängig. Auch bei ihr ist das Podium nicht unrealistisch.

Swim

93

Bike

93

Run

80

Auch Roth-Vielstarterin Laura Siddall (GBR) ist in diesem Jahr wieder am Start. Sie verbuchte bei fünf Teilnahmen bislang zwei zweite Plätze. Zudem ist Ruth Astle (GBR), die in Roth bereits als Agegrouperin überzeugte, eine gute Platzierung zuzutrauen. Ein Zieleinlauf in den Top-Fünf wäre keine Überraschung.

Des Weiteren stehen auf der Startliste: Elisabetta Curridori (ITA), Elena Illeditsch (GER), Debbie Greig (GBR), Margie Santimaria (ITA), Maja Betz (GER), Vanessa Pereira (POR), Annika Timm (GER), Hannah Arlom (GER), Leonie Zumhasch (GER), Jamie Albert (SUI), Janien Lubben (NED), Camille Deligny (FRA), Margrit Elfers (GER), Lina-Kristin Schink (GER), Johanna Ahrens (GER), Henrike Güber (GER), Line Borsinski (DEN), Katrine Græsbøll Christensen (DEN) und Magda Nieuwoudt (RSA).

Die schnellsten Zeiten der Frauen in Roth

RangNameJahrGesamtzeitAnmerkung
1Anne Haug (GER)20217:53:48Verkürzte Radstrecke
2Chrissie Wellington (GBR)20118:18:13Aktuelle Weltbestzeit
3Chrissie Wellington (GBR)20108:19:13
4Daniela Ryf (SUI)20168:22:04
5Anne Haug (GER)20228:22:42
6Lucy Charles-Barclay (GBR)20198:31:09
7Chrissie Wellington (GBR)20098:31:59
8Mirinda Carfrae (AUS)20148:38:53
9Rebekah Keat (AUS)20098:39:24
10Daniela Ryf (SUI)20178:40:03
Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Bei der WM sind sicher auch Lucy Charles usw. mit dabei. Aber stimmt schon, wohl das beste Profifeld nach der offiziellen WM. Von der sportlichen Wertigkeit her schade für die EM in HH und FF/M- bei der dichten Terminlage wird wohl kaum ein Profi einen Doppelstart unternehmen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jan Luca Grüneberg
Jan Luca Grüneberg
Nach dem Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln ist Jan Luca Grüneberg seit 2022 bei spomedis und wird zum Redakteur ausgebildet. Wenn er gerade mal nicht trainiert, hört oder produziert er wahrscheinlich Musik.

Verwandte Artikel

Singapur T100: Die Favoritinnen im Check

Die T100 Triathlon World Tour geht in die zweite Runde - mit dem stärksten Starterinnenfeld der Geschichte. Wer kann das Rennen in Singapur gewinnen? Hier kommt der Favoritinnen-Check.

Ironman Südafrika: Daniela Ryf und Cameron Wurf gehen am Ostkap an den Start

Der Veranstalter hat die Aufgebote für das Rennen am 21. April bekannt gegeben. Neben der Schweizerin und dem Australier stehen 15 Deutsche auf der Teilnehmerliste. Unter ihnen eine ehemalige Siegerin dieses Rennens.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Jan Stratmann vor Saisoneinstieg: „Ich bin sehr, sehr fit!“

0
Der Drittplatzierte der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft 2023 startet beim Ironman 70.3 Valencia in die neue Saison. Wie Stratmann mit seinem neuen Rad zurechtkommt, wie sein Fitnessstand ist und wie er das Geschehen auf der T100-Tour bewertet, verriet er tri-mag.de im Interview.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar