Samstag, 4. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneIronman Italy Emilia-Romagna fällt 2020 wohl aus

Ironman Italy Emilia-Romagna fällt 2020 wohl aus

Der zunächst um eine Woche verschobene Ironman Italy Emilia-Romagna in Cervia fällt wohl komplett aus. Wie die italienische Nachrichtenwebsite Il Resto del Carlino schreibt, sei das Rennen an der Adria wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht durchführbar. Ursprünglich war das Rennwochenende vom 19. und 20. September auf den 26. und 27. September verschoben worden, da an dem ursprünglichen Termin lokale Wahlen angesetzt waren, die ihrerseits durch die Pandemie auf diesen Termin verschoben worden waren.

“Harter Schlag für die Stadt”

Die Absage sei “ein harter Schlag für die Stadt, die auf dieses Ereignis gewartet hat, um die Touristensaison zu verlängern”, schreibt die in Cervia ansässige Journalistin Ilaria Bedeschi in dem Artikel. Das Rennen hätte stets Tausende von Zuschauern angezogen und Cervia Millioneneinnahmen beschert.

- Anzeige -

Der Ironman Italy Emilia-Romagna hat erstmals im Jahr 2017 stattgefunden und wäre 2020 eines der größten Rennen im Ironman-Zirkus gewesen, weil neben der Langdistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen auch der halb so lange und bisher in Pescara beheimatete Ironman 70.3 und die Kurzdistanz Ironman 5150 in Cervia geplant waren.

Vier deutsche Siege in drei Jahren

Das Rennen an der Adriaküste in der Salzstadt Cervia war stets ein gutes Pflaster für die Deutschen: Bei der Premiere 2017 gewann Andreas Dreitz seine erste Langdistanz, die Britin Lucy Gossage trug sich als Premierensiegerin in die Renngeschichte ein. 2018 sicherten sich Daniela Sämmler (heute Bleymehl) und Andreas Böcherer mit ihren Siegen frühzeitig die Qualfikation für die Weltmeisterschaften auf Hawaii im Oktober 2019. Im vergangenen Jahr holten Carolin Lehrieder, Jenny Schulz und Mareen Hufe einen Dreifachsieg für die deutschen Triathletinnen, das Männerrennen gewann der Australier Cameron Wurf.


Anmerkung: Ironman hat die Absage des Rennens am 24. August auch offiziell bekannt gegeben. Der Iroman Italy Emilia-Romagna findet wieder am 18. September 2021 statt, der Ironman 70.3 einen Tag später.

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

7 Kommentare

  1. Ja das ist eine absolute Frechheit – wieso erfährt man sowas aus der Presse und nicht von IM selbst. Dann war die ganze Verschieberei doch eine reine verarsche…

  2. Jetzt weigert sich Ironman Italy auch noch, dass man einen Gutschein bekommt oder auf ein anderes Rennen umbuchen kann. Hat jemand Tipps wie man da sein Recht durchsetzen kann?

    • Gab es jetzt bei der Komplettabsage auch nur die “Option” beim Ironman Italy 2021 zu starten? (Ich hab schon bei der Verschiebung um eine Woche auf 2021 geschoben.) Normalerweise sollte es doch zumindest 2 Alternativrennen geben?

      • Ja, habe nur gesagt bekommen, dass meine Anmeldung verschoben wurde. Alternativen wurden, auch auf Nachfrage, nicht angeboten. Letzte Aussage von Ironman war, dass ich mich unter legalEMEA@ironman.com melden soll. Ich gehe mal davon aus, dass das die Adresse von deren Anwälte ist.

        Heißt für mich: Nie wieder Ironman. Egal wie das jetzt ausgeht.

        • Das finde ich ehrlich gestanden ziemlich unverschämt. Ich hab jetzt nochmal auf meiner Bestellbestätigung von Active nachgeschaut und mich vergewissert: Veranstalter ist Ironman Europe in Frankfurt, d.h. es müsste eigentlich im Zweifel die deutsche Gutschein Lösung gelten. Schwach finde ich vor allem, dass man kein Umbuchen ermöglicht, zumal die meisten Rennen bei Ironman keine Lizenzrennen sind, sondern von Ironman veranstaltet werden und das für die ohne Mehrkosten ginge… Viel Glück auf jeden Fall.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Dirty-Race-Crossduathlon: Hoffmann und Rudl gewinnen in Murr

Am Samstag fand im baden-württembergischen Murr der Crossduathlon "Dirty Race" statt. In beiden Rennen präsentierten sich die Athleten in guter Winterform.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge