Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneJulia Gajer beendet ihre Profikarriere

Julia Gajer beendet ihre Profikarriere

Die Saison 2019 bildet den Schlusspunkt von Julia Gajers Karriere im Profisport. Das gab die 37-Jährige am Dienstagmittag über ihren Facebook-Kanal bekannt. “Es war sehr schön, dass ich in diesem Jahr nach meiner Schwangerschaft nochmals in den Sport zurückkehren und an alte Erfolge anknüpfen konnte. Beim Ironman Hamburg hat sich für mich der Kreis dann geschlossen”, teilte Gajer mit. Mit ihrem dritten Platz beim Ironman Hamburg wäre Gajer eigentlich für die Ironman-Weltmeisterschaft in diesem Jahr qualifiziert gewesen. Sie gab einen Tag nach dem Rennen in Hamburg bei der Siegerehrung bekannt, dass sie ihren Slot nicht annehmen werde.

Als Grund für ihr Karriereende nennt Gajer vor allem die neue familiäre Situation. “Mit der Geburt meiner Tochter haben sich meine Prioritäten allerdings etwas verschoben und ich bin nicht länger bereit 110 Prozent in den Triathlon zu investieren. Dies ist aber nötig, um auf hohem Niveau im Profisport erfolgreich zu performen. Wer mich persönlich kennt, weiß, dass ich eine Sache entweder richtig oder aber gar nicht mache”, so Gajer. Zudem wolle sie in dem neuen Abschnitt in ihrem Beruf als Apothekerin arbeiten und sich dort neuen Herausforderungen widmen.

Karriere mit vielen Höhepunkten und Erfolgen

- Anzeige -

Die gebürtige Hannoveranerin blickt auf eine Karriere mit vielen Höhepunkten zurück. Sie wurde sie unter anderem dreimal deutsche Meisterin auf der Langdistanz (2013, 2014 und 2019) sowie auch auf der Mitteldistanz (2013 bis 2015). Zudem holte sie zweimal den ETU-Europameistertitel auf der Mitteldistanz (2012 und 2016). Weiterer Höhepunkt ihrer Karriere ist auch der sechste Platz bei der WM auf Hawaii im Jahr 2014. Hinzu kommen zwei Ironman-Siege in Arizona (2013) und Texas (2016). Auch der Beginn ihrer Langdistanz-Karriere war spektakulär: Bei ihrem ersten Rennen über die 226-Kilometer-Distanz landete Gajer im Jahr 2011 bei der Challenge Roth auf Anhieb auf dem zweiten Podestplatz. “Dies alles wäre nicht möglich gewesen ohne ein starkes Team an meiner Seite, dem ich hiermit nochmals ganz herzlich danken möchte. Hervorzuheben vor allem meine Familie, insbesondere mein Mann. Aber natürlich auch meine langjährigen Partner, vor allem Erdinger Alkoholfrei, die mir schon ganz zu Beginn meiner Karriere ihr Vertrauen schenkten und mich 2011 ins Nachwuchsteam und 2012 ins Profi-Team aufnahmen”, so Gajer.

Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.