Sonntag, 19. Mai 2024

WTCS in Bermuda und Mitteldistanzen in Südafrika sowie Mexiko

Tommy Zaferes Flora Duffy gewinnt ihr Heimrennen in Bermuda (Archivbild).

Lindemann bei Duffy-Sieg in Bermuda auf Platz vier

Mit dem vierten Platz beim WTCS-Rennen in Bermuda erreichte Laura Lindemann am Sonntag das beste deutsche Ergebnis. Nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometer auf dem Rad und dem abschließenden Lauf über zehn Kilometer verpasste die Deutsche Meisterin über die Sprintdistanz das Podium nach 2:04:00 Stunden um 43 Sekunden. Schnellste Frau des Tages war Olympiasiegerin Flora Duffy, die ihr Heimrennen nach 2:01:26 Stunden für sich entschied. Nur eine Woche nach ihrem Ironman-70.3-Weltmeistertitel in Utah sicherte sich Taylor Knibb Platz zwei (2:03:04 Stunden) und das Podium komplettierte Beth Potter nach 2:03:17 Stunden. Die weiteren deutschen Starterinnen Lena Meißner, Marlene Gomez-Göggel und Anabel Knoll belegten die Plätze 11, 12 und 30.

Bei den Männern ging der Sieg an den Franzosen Vincent Luis, der das Ziel nach 1:49:37 Stunden erreichte und den Zweitplatzierten Spanier Antonia Serrat Seoane mit acht Sekunden Rückstand auf den zweiten Platz verwies. Neun Sekunden später überquerte ein weiterer Spanier, Roberto Sanchez Mantecon, die Ziellinie, um sich den dritten Platz zu sichern. Bester Deutscher wurde Lasse Lührs, der nach 1:50:12 Stunden auf dem siebten Platz hinter Kristian Blummenfelt durchs Ziel lief. Jonas Schomburg auf Rang 12, Johannes Vogel auf Platz 19 und Valentin Wernz auf dem 38. Platz komplettierten das deutsche Ergebnis.

- Anzeige -

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Pallant-Browne und Weiss siegen in Mossel Bay

Nur etwas mehr als eine Woche nach ihrem dritten Platz bei der Ironman-70.3-Weltmeisterschaft hat die in Südafrika lebende Britin Emma Pallant-Browne den Ironman 70.3 Mossel Bay gewonnen. Mit einer Zeit von 4:23:26 Stunden überquerte sie die Ziellinie bei ihrem Wahl-Heimrennen genau neun Minuten vor der Zweitplatzierten Magda Nieuwoudt (RSA) und der Norwegerin Julie Aspesletten (4:43:31 Stunden). Schon während des Radfahrens fuhr Pallant-Browne eine etwa dreiminütige Lücke heraus, die sie während des Laufens weiter vergrößerte und so unangefochten dem Sieg entgegenrannte.

Im Männerrennen gewann der Südafrikaner Bradley Weiss (3:50:37 Stunden) in einem engen Rennen vor seinen beiden Landsleuten Matt Trautman (3:51:22 Stunden) und Cameron McNair (4:06:27). Erst im Laufen fiel die Entscheidung, als Weiss etwa 17 Kilometer vor dem Ziel den zuvor lange in Führung liegenden Trautman überholte. Henri Schoeman, der nach einer Armverletzung das erste Rennen seit den PTO Canadian Open absolvierte und bereits in der ersten Disziplin eine zweiminütige Lücke herausschwamm, musste während des Laufens das Rennen vorzeitig beenden.

Die Ergebnisse des Ironman 70.3 Mossel Bay gibt es hier.

Siege für McBride und Engelhardt in Los Cabos

Los Cabos, der südlichste Bezirk des mexikanischen Bundesstaates Baja California Sur, auf einer Halbinsel gelegen, war an diesem Wochenende erstmals seit 2019 wieder Austragungsort eines Ironman-70.3-Rennens. Unter 21 männlichen Profiathleten, die ins Ziel kamen, war der Schweizer Adriano Engelhardt der schnellste. In einer Zeit von 3:46:34 Stunden setzte sich der 29-Jährige am Ende mit gut zwei Minuten vor dem US-Amerikaner Trevor Foley (3:58:52 Stunden) und dem Mexikaner Tomas Andres Rodriguez Hernandez (3:50:58 Stunden) durch.

Bei den Frauen gewann die Kanadierin Rach McBride (4:22:36 Stunden) mit einem komfortablen Vorsprung von 5:30 Minuten auf die zweitplatzierte Australierin Kylie Simpson (4:28:07 Stunden). Das Podium komplettierte die drittplatzierte US-Amerikanerin Mollie Hebda (4:31:55 Stunden), die wiederum knappe vier Minuten Rückstand auf den zweiten Platz hatte. 

Alle Ergebnisse vom Ironman 70.3 Los Cabos gibt es hier.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Takeaways vom Ironman 70.3 Mallorca: Drafting lässt Favoriten sterben und Zielsprints entscheiden Rennen

Starke Laufzeiten entscheiden die Rennen. Junge Mütter präsentieren herausragende Leistungen und der RaceRanger lässt Favoriten sterben. Hier kommen unsere fünf Takeaways zum vierten Rennen der Ironman Pro Series.

Überraschungssieg: Nicolas Mann gewinnt Ironman 70.3 Mallorca vor Jan Stratmann | Laura Philipp hinter Pallant-Browne auf Platz zwei

Nach einem packenden Rennverlauf hat Nicolas Mann den Ironman 70.3 Mallorca in einem direkten Laufduell für sich entschieden. Laura Philipp führte das Frauenrennen lang an und wurde im Halbmarathon auf Platz zwei verdrängt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar