Mittwoch, 17. April 2024

Fünf Fragen zu Vitamin D

Vitamin D Pillendose
Andrianocz | Dreamstime.com

Was?

Vitamin D ist eine Hormon-Vorstufe. Die Bestimmung des Status erfolgt im Blutserum durch die Messung von 25-Hydroxyvitamin-D, kurz 25(OH)D, einem Vorläufer des aktiven Vitamins D, der länger nachweisbar ist. Der Vitamin-D-Spiegel wird in den Einheiten nmol/l oder ng/ml angegeben – für die Umrechnung von nmol/l in ng/ml teilt man den Wert durch die Zahl 2,5.

Wofür?

Vitamin D fördert die Aufnahme von Kalzium im Darm und sorgt so für starke Knochen und Zähne. Es nimmt auch positiven Ein­fluss auf die Muskelkraft und stärkt das Immun­system. Ein zu niedriger Vitamin-D-­Spiegel liegt im Verdacht, das Risiko für akute Atemwegs­infekte zu erhöhen. Bei Kindern und Säuglingen kann ein Mangel zu weichen und verformten Knochen, bei Erwachse­nen zum Knochenabbau führen.

- Anzeige -

Welche Menge?

Das Robert-Koch-Institut kategorisiert den Vitamin-D-Spiegel anhand der Serumwerte auf Grundlage des US-amerikanischen Institute of Medicine. Unter 30 nmol/l (12 ng/ml) bilden dabei eine mangelhafte Versorgung ab, 30 bis unter 50 nmol/l (12 bis unter 20 ng/ml) eine suboptimale Versorgung. Serumkonzentrationen ab 50 nmol/l (20 ng/ml) werden als ausreichend angesehen. Studien legen derweil nahe, dass ein Spiegel von mindestens 30 ng/ml anzupeilen ist, für Leistungssportler 40 bis 60 ng/ml. Ab 150 ng/ml besteht Vergiftungsgefahr.

Wo?

Das fettlösliche Vitamin D nimmt unter den Vitaminen eine Sonderstellung ein, da es vom Menschen selbst durch das in der Sonnenstrahlung enthaltene UV-B-Licht gebildet werden kann. Weiterhin enthalten fetthaltige Fische wie Hering (25 μg) und Lachs (16 μg) oder Lebensmittel wie Avocado (6 μg) und Eier (2,9 μg) je 100 Gramm nennenswerte Mengen Vitamin D. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) reicht die Zufuhr über die Ernährung mit den üblichen Lebensmitteln in weniger sonnigen Gebieten häufig nicht aus, sodass eine Supplementierung mit Vitamin-D-Präparaten in Absprache mit einem Arzt ratsam sein kann.

Wie?

Die körpereigene Vitamin-D-Bildung ist von vielen Faktoren abhängig. Die DGE gibt an, dass sich ein Mensch mit Hauttyp III von April bis Oktober auf der Höhe Barcelonas zur Mittagszeit mit zu einem Viertel unbedeckter Haut drei bis acht Minuten in der Sonne aufhalten muss, um 10 μg (10.000 ng) zu bilden. Wer im Sommer regelmäßig bei Sonne im Freien unterwegs ist, baut für den trüben Winter vor: Der Körper kann Vitamin-D-Reserven im Fett- und Muskelgewebe anlegen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

1 Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...

Verwandte Artikel

Home sweet Home: Wann lohnt sich ein Trainingslager daheim?

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Glaubt man den sozialen Medien, ist ein Trainingslager in der Ferne Pflicht. Lass dich von diesem Eindruck nicht täuschen. Es gibt durchaus Gründe, die für ein Trainingslager zu Hause sprechen.

Train, Eat, Sleep, Repeat: So planst du ein Trainingslager

Mit den Hauptwettkämpfen ist es wie mit Feiertagen: Sie kommen stets schneller, als man denkt. Deshalb solltest du jetzt schon schauen, wann die Höhepunkte anstehen und ob du noch ein Trainingslager absolvieren möchtest. Wir sagen dir, worauf es bei der Planung ankommt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar