Freitag, 27. Januar 2023
88
€ 835,85

Zwischensumme:  835,85

zzgl. Versandkosten

Warenkorb anzeigenKasse

TrainingGrundlage für den Gänsebraten: Fünf Tipps für das Training an den Feiertagen

Grundlage für den Gänsebraten: Fünf Tipps für das Training an den Feiertagen

blank
STEFANIE FREI

Weihnachten steht vor der Tür und damit für viele auch ein paar freie Tage. Zeit für festliche Stunden, Zeit zum Entspannen mit der Familie, aber auch Zeit für die eine oder andere zusätzliche Trainingsstunde. Wofür ihr die Feiertage und die Tage „zwischen den Jahren“ nutzen möchtet, bleibt natürlich euch überlassen, doch die Gelegenheit ist für eine Art Mini-Trainingslager zu Hause günstig. Dennoch solltet ihr auf ein paar Dinge achten, damit ihr weder euch noch die Nerven eurer Mitmenschen unnötig strapaziert.

Kein falscher Ehrgeiz

Wer sich auf ein Saisonhighlight im Sommer vorbereitet, hat derzeit einen noch überschaubaren Trainingsumfang, dafür aber wahrscheinlich eine umso höhere Motivation. Da ist die Versuchung groß, so viel zu trainieren, wie es irgendwie geht. Das wäre kein kluger Ansatz, da das Risiko einer Überlastung nicht zu unterschätzen ist. Bewegt euch ungefähr beim 1,5-fachen eures aktuellen Umfangs, ohne gleichzeitig an der Intensitätsschraube zu drehen.

Kommunikation ist King

- Anzeige -

Wahrscheinlich werdet ihr Weihnachten nicht alleine, sondern im Kreise eurer Liebsten feiern. Die sollten natürlich ins Boot geholt werden, wenn es darum geht, dass ihr so manche Stunde nicht vor dem Weihnachtsbaum, sondern auf dem Rad oder in Laufschuhen verbringen wollt. Sorgt hier also für klare Verhältnisse, ohne euch zum Egoisten zu machen – gemeinsame Aktivitäten sollten trotz Training auf jeden Fall noch drin sein.

Auch mal runterschalten

Zusätzliche Zeit solltet ihr nicht nur ins Training investieren, sondern auch in die Regeneration – und zwar nicht zu knapp. Gelegenheiten dafür gibt es mit Spieleabenden, Spaziergängen und ein paar Stunden auf der Couch genug.

Sportliches Festmenü

Gänsebraten, Kartoffelsalat mit Würstchen, Raclette – typische Weihnachtsessen sind nicht unbedingt für einen sportlichen Lebensstil geeignet. Das könnt ihr während der Feiertage aber auch gern mal ignorieren. Um eine Gewichtszunahme braucht ihr euch keine Gedanken zu machen, ebenso wenig wie über einen Formverlust – schließlich trainiert ihr ja ordentlich und befindet euch in einer kulinarischen Ausnahmesituation, die nur wenige Tage andauert. Dennoch solltet ihr darauf achten, vor dem großen Abendessen ausreichend Mikronährstoffe in Form von Obst und Gemüse sowie Flüssigkeit und Eiweiß aufzunehmen. So sitzt ihr nicht ausgehungert am Tisch und schlagt nicht zu sehr über die Stränge.

Richtige Nachbereitung

Ähnlich wie nach einem Trainingslager solltet ihr auch das Feiertagstraining entsprechend nachbereiten. Gemeint ist damit eine ruhige Trainingswoche, bei der ihr euch ausreichend Zeit zur Erholung gönnt und wieder in eure Routinen findet. Danach seid ihr gut aufgestellt, um wieder voll durchzustarten.

Hinweis: Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid, euch aber noch der passende Plan für die Feiertage fehlt, schaut doch auf powerandpace.de vorbei. Hier findet ihr in den kommenden Tagen verschiedene Pläne für das Training an den Feiertagen. Inklusive der Vorbereitung beginnen die Pläne am 19. Dezember.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Nach vielen Jahren im Laufsport ist sie seit 2019 im Triathlon angekommen und freut sich auf die erste Langdistanz.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Gala in Nizza: Das sind die ersten Sieger der Global Triathlon Awards

Dame Flora Duffy und Gustav Iden sind die beste Triathletin und der beste Triathlet des Jahres 2022. Der Juryentscheid wurde am Freitagabend auf einer Gala in Nizza verkündet. Hier sind die weiteren Sieger.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Premiere in der Praxis: RaceRanger soll erstmalig im Wettkampf getestet werden

Der Drafting-Sensor "RaceRanger" wird nach dem Launch vor mehr als einem Jahr am kommenden Wochenende erstmals beim Tauranga Half Triathlon in der Praxis getestet.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge