Donnerstag, 18. Juli 2024

Ich sehe Rot(h)

Max Guenther Lars ist zurück auf dem Zeitfahrrad und kann im Training wieder angreifen.

Die Saisonplanung stand schon recht früh für mich, es war nur die Frage, ob ich nach der Challenge Roth noch eine Mitteldistanz machen würde oder ob es dann nur das Rennen auf Hawaii geben sollte. Die Wochen vor der Challenge Roth hätten etwas besser vom Training laufen können, aber ich war zuversichtlich dort gut an der Startlinie zu stehen. Das Meldefeld hatte es in sich, wäre also ein wirklich guter Gradmesser für den aktuellen Leistungsstand.

Die Angst in Nacken

Seit Anfang des Jahres hatte ich immer so ein Gefühl, dass es mich zu einem Wettkampf mit einer Krankheit erwischen sollte. Ohne mir zu sehr den Kopf darüber zu zerbrechen, vergingen die Monate und der erste richtige Wettkampf rückte also näher. Noch gute drei Wochen bis zur Challenge Roth und es erwischte mich, wie geahnt, mit einer Covid-Infektion. Da ich keinerlei Symptome aufwies, schaute ich zuversichtlich auf die kommenden zwei Wochen. Wie bei vielen hielt die Infektion auch bei mir eine gute Woche den zweiten Strich beim Schnelltest sichtbar. Nach enger ärztlicher Absprache war das ganze Vorgehen zwar etwas mit einer heißen Nadel gestrickt, da eineinhalb Wochen Pause und eineinhalb Wochen Training nicht die optimale Vorbereitung sein sollte, aber ich wollte unbedingt am Start stehen.

- Anzeige -

Vernunft walten lassen

So der Stand bis Freitag, zwei Wochen vor Roth. Dann kam jedoch das Wochenende und schon am Samstag stand die Entscheidung, dass der Start bei der Challenge Roth nichts werden würde. Auf die glimpflich verlaufende Covid-Infektion folgte eine Entzündungsreaktion, die darin gipfelte, dass es mich mit akutem Nierenversagen sowie einer Sepsis und miserablen Leberwerten auf die Intensivstation ins Krankenhaus verschlagen hatte. Ab dem Zeitpunkt hieß es zunächst wieder alles auf die Reihe bekommen. Ich hatte überhaupt keine Lust auf Training und konnte mir nicht vorstellen, meinem Körper eine Belastung zuzuführen. Nach einer Woche im Krankenhaus und dem herzlichen „Willkommen zu Hause“ kam auch so langsam die Lust aufs Training wieder. Diese Lust wurde auch gesteigert, als ich vom Sponsor der Zwift Academy, Wahoo, einen neuen Smarttrainer bekam.

Wiedereinstieg ist schwer

Sich an Werte gewöhnen zu müssen, die ich so schon lange nicht mehr gesehen hatte, war das Schwierigste beim Wiedereinstieg. Das Positive am Training ist aber, dass es ein Prozess ist, der zum Glück, wenn man es richtig macht, auch wieder dazu führt, dass die Fitness zurückkommt. Die Saison habe ich nun komplett umgeplant. Ich bleibe den Challenge-Rennen treu, wechsel jedoch den Standort nach Almere und die Distanz verkürze ich auf die Mitteldistanz. Vom Zeitpunkt eine gute Vorbelastung für Hawaii. Apropos Hawaii, die Vorfreude steigt stetig. Ich habe jetzt auch den Flug gebucht und die Leistungsfähigkeit entwickelt sich auch in Richtung Peakperformance.

Kleine Überraschungen warten noch

Auf dem weiteren Weg Richtung Hawaii freue ich mich schon, warten doch noch ein paar kleine Überraschungen auf mich. Dazu aber im nächsten Blog mehr, denn entweder stehe ich selbst noch im Dunkeln, was die Überraschungen angeht oder es sind Dinge, über denen noch ein Embargo liegt. In jedem Fall ist das wichtigste, gesund bleiben und es bis nach Hawaii zu schaffen.

Bis dahin, Ride on

Lars

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

7 Kommentare

  1. Nach COVID-19 Infektion mit anschließender Sepsis inklusive Nieren- und Leberversagen bereits einen Monat später wieder trainieren und im gleichen Jahr Mitteldistanz und Hawaii planen? Was stimmt bei dir nicht? Wie wäre es mit 3 Monaten Pause? Und danach ein paar Monate langsam machen und im Frühjahr wieder mit echtem Training beginnen??? Ich bin echt geschockt. Dein Körper wird diese Gewalttat nicht honorieren, milde ausgedrückt.

    • 1. Weißt du, ob er geimpft war und wie oft?
      2. Nach einer gewissen Zeit lässt der Impfschutz nach.
      3. Besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass ihn die Impfung (en) bisher gut geschützt hatten.
      4. Wurden die bisherigen Impfstoffe für ältere Varianten entwickelt, das heißt, es ist einfach mit jeder Mutation wahrscheinlicher, dass der frühere Impfstoff schwächer wirkt.
      5. Sagt ein einzelner Fall wenig über die Mehrheit der Wirkungen bei anderen geimpften Menschen aus. Man muss schon alle Verläufe von Geimpften und Ungeimpften anschauen, bevor man sich ein Urteil bildet.
      6. Stimme ich dem letzten Kommentator hier zu: Ihr Impfgegner hier im Forum nervt mit eurem Kreuzzug unter fast jedem Artikel.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.

Verwandte Artikel

Carbon & Laktat: Besondere Emotionen zwischen Düsseldorf und Roth

Über Düsseldorf führt die Redaktionsreise dieser Woche in die Triathlonhochburg Roth: Für die einen geht es nur um Kleidung, für die anderen um Ruhm, Ehre und schnelle Zeiten. Lars Wichert und Frank Wechsel blicken voraus auf die Ereignisse der kommenden Tage.

Carbon & Laktat: Einmal über den Atlantik

Kanadischer Doppelsieg im Heimatland: Beim Ironman 70.3 Mont Tremblant dominierten Paula Findlay und Lionel Sanders. Bei der Challenge Kaiserwinkl-Walchsee gab es einen Überraschungssieger. Lars Wichert und Jan Grüneberg analysieren die Geschehnisse vom Wochenende – und blicken auf das nächste.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Till I Collapse: Bildband über und mit Jan Frodeno erschienen

0
Fast zehn Jahre lang hat der Fotograf Tino Pohlmann den Ausnahmetriathleten Jan Frodeno begleitet. Knapp ein Jahr nach dessen Karriereende ist nun ein Bildband mit mehr als 254 Seiten, größtenteils unveröffentlichten Aufnahmen und privaten Einblicken erschienen.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar