Freitag, 12. April 2024
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Positive Dopingprobe: Ultratriathlet Robert Karaś droht vierjährige Sperre

Robert Karaś wurde positiv auf ein anaboles Steroid getestet, dem Polen droht eine vierjährige Sperre.

instagram.com/robert_karas_teamkaras

Der Ultratriathlet und Weltrekordhalter Robert Karaś wurde positiv auf Drostanolon, ein anabol-androgenes Steroid, getestet. Dem Polen droht damit eine vierjährige Sperre. Die International Ultra Triathlon Association (IUTA) hat die positive Dopingprobe bestätigt. Im Mai hatte Karaś in 164:14:02 Stunden in Brasilien einen vermeintlich neuen Weltrekord im Decatriathlon aufgestellt. Damit der Rekord anerkannt wird, muss eine negative Dopingprobe vorliegen. Deswegen habe Karaś selbst um eine Dopingkontrolle gebeten.

- Anzeige -

Am Montag postete Karaś ein Video auf Instagram, in dem er erklärte, dass er von der IUTA mit dem positiven Ergebnis überrascht wurde. Er habe nichts zu verbergen und deswegen beschlossen, die Information selbst zu veröffentlichen. „Im Januar wurde ich wegen eines gebrochenen Arms, Rippen und Fuß behandelt“, schrieb der auch im Kampfsport aktive Athlet am Montag. „Damals bekam ich Medikamente verschrieben, die Substanzen enthielten, die auf der WADA-Liste gefunden wurden. Mir wurde wiederholt versichert, dass die Einnahme dieser Medikamente weder die Vorbereitung noch die Leistung in Brasilien selbst beeinflussen wird.“


Drostanolon

Drostanolon ist ein synthetischer Arzneistoff aus der Gruppe der anabolen Steroide. In der Bodybuilder-Szene wird der Wirkstoff missbräuchlich zum Muskelaufbau und zur Leistungssteigerung genutzt.


Neues Statement am Dienstag

„Ich übernehme die volle Verantwortung für das Ergebnis meiner Anti-Doping-Kontrolle“, schreibt Karaś am Dienstag am auf Instagram. Allerdings versichere er, die Substanzen nicht eingenommen zu haben, um sein Ergebnis beim Decatriathlon in Brasilien zu verbessern. „Ich habe die Mittel im Januar eingenommen, um mich auf den MMA-Kampf am 3. Februar vorzubereiten“, schreibt er weiter, Auswirkungen auf den Triathlon Ende Mai habe es laut ihm jedoch nicht gegeben. Um seine Aussage zu unterstützen, postete der Pole das Ergebnis eines Variographen.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -

4 Kommentare

    • Ich habe grad mal aus Spass auf der Website von „Swiss Sport Integrity“ (sowas wie die Schweizer Nada glaube ich) geschaut, was für Dopingfälle dort gelistet sind. Ich bin erschrocken! Vor allem Freizeit- und Hobbyathleten, bei denen es aber meist nur deshalb herausgekommen ist, weil der Schweizer Zoll Pakete abgefangen/ kontrolliert und Dopingmittel darin festgestellt hat. Unter anderem erst Anfang dieser Woche bei einem 54-jährigen Altersklassen-Triathleten, der u.a. schon bei der Ironman WM teilgenommen hat.
      Da kann man sich schonmal fragen, wie gross wohl die Dunkelziffer ist?
      Ich erinnere mich daran, dass bei so ziemlich jeder Dopingkontrolle im italienischen „Hobbyradsport“ (Granfondos) immer irgendwelche Freizeitathleten – egal welchen Alters – aus dem Verkehr gezogen werden. Wenn man wirklich mal flächendeckender, zumindest bei den grösseren Events testen würde, gäbe es vermutlich einen Tsunami an Dopingfällen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.

Verwandte Artikel

Verwendung verbotener Substanz: Britischer Agegrouper erhält dreijährige Sperre

Erneut wurde ein Dopingfall im Agegroup-Triathlon aufgedeckt. Der betroffene Athlet zeigte sich kooperativ und konnte damit seine Sperre verkürzen.

Positive Dopingprobe: Brasilianischer Agegrouper für zwei Jahre gesperrt

Nach einem positiven Testergebnis wurde ein brasilianischer Triathlet rückwirkend für zwei Jahre gesperrt. Das nachgewiesene Mittel wird normalerweise nicht in einem sportlichen Zusammenhang eingesetzt.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar