Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneRadprofis unterstützen Kristian Blummenfelt und Alistair Brownlee in der zweiten Disziplin

Radprofis unterstützen Kristian Blummenfelt und Alistair Brownlee in der zweiten Disziplin

blank
Jool Beardon Doppelolympiasieger Alistair Brownlee bekommt beim Projekt Sub7 Unterstützung von Radprofis.

In dreieinhalb Wochen wollen Alistair Brownlee und der frisch gebackene Ironman-Weltmeister Kristian Blummenfelt die ersten Menschen sein, die eine Langdistanz in unter sieben Stunden finishen. Um das Ziel zu erreichen, erhalten die Athleten Unterstützung von Pacern, die ihnen in den einzelnen Disziplinen helfen sollen, das Tempo hochzuhalten.

Brownlee setzt auf das Ribble Weldtite Pro Cycling Team

Beide Athleten haben nun ihre Pacer für die zweite Disziplin bekannt gegeben. Doppelolympiasieger Brownlee, der krankheitsbedingt auf seinen WM-Start in Utah verzichten musste, setzt auf dem Rad auf das Ribble Weldtite Pro Cycling Team aus Großbritannien. Brownlees technischer Projektleiter sagt: “Einer von Brownlees Sponsoren, Huub, sponsert auch das Ribble Weldtite-Radteam. Wir haben das große Glück, dass wir einige der besten Fahrer der Welt für diese Art von Veranstaltung gewinnen konnten.” Zum Team des Briten gehören die Medaillengewinner der Commonwealth Games Alex Dowsett, Charlie und Harry Tanfield sowie deren Teamkollegen Ollie Peckover und Zeb Kyfinn. Komplettiert werden die Pacer durch Dan Bigham, den britischen Meister in der Einzelverfolgung von 2022, John Archibald und Alex Pritchard. Um Brownlee bei seinem Vorhaben, eine Langdistanz in unter sieben Stunden zu bewältigen, optimal zu unterstützen, habe sich sein Team nicht nur für das Rennen selbst, sondern auch für ein spezielles Training verpflichtet, sagt Mitchell.

Zeitfahrer für Blummenfelt

- Anzeige -

Wie auch das Team seines Konkurrenten stammen auch Blummenfelts Unterstützer für die zweite Disziplin aus Großbritannien. Der Norweger setzt auf den Tandempiloten Adam Duggleby, der bei den Paralympics 2016 Gold gewann. Zur Unterstützergruppe unter der Leitung von Zeitfahrspezialist und Trainer Matt Bottrill gehören außerdem die Landesmeister Gruff Lewis (Schottland), Kyle Gordon (Wales), Chris Fennell und Phil Williams (beide Großbritannien) sowie Thomas Hutchinson und Alex Dopfer. “Ich kenne viele der besten Zeitfahrer Großbritanniens, aber das Schwierigste war, Leute zu finden, die die Ausrüstung fahren können, die wir für diesen Rekord brauchen”, sagte Bottrill. Er konzentriere sich darauf, ein Team zusammenzustellen, das zusammenarbeiten und Blummenfelt auf Zieltempo halten könne. “Wir haben acht Tempomacher, deren Ziel es seit 10 Jahren ist, sich gegenseitig zu schlagen. Jetzt versuchen wir, diese Jungs zu nehmen und ihnen zu sagen: ‘Ihr seid jetzt Teamkollegen.”

Wer Blummenfelt und Brownlee beim Schwimmen und Laufen unterstützen wird, werden die beiden Athleten demnächst bekannt geben. Bei den Frauen wird die Schweizerin Nicola Spirig beim Schwimmen von Angela Maura und auf der Laufstrecke von Maja Neuenschwander supportet. Der Rekordversuch findet je nach Bedingungen am 5. oder 6. Juni am Lausitzring in Brandenburg statt.

Jule Radeck
Jule Radeck
Jule Radeck studierte Sportwissenschaften, bevor sie als Volontärin bei spomedis nach Hamburg zog. In ihrer Freizeit findet man sie oft im Schwimmbecken, manchmal auf dem Fahrrad und immer öfter beim Laufen, denn inzwischen startet sie in einem Liga-Team im Triathlon.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.