Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneVan Riel, Yee und fünf Deutsche bei den Arena Games Triathlon in...

Van Riel, Yee und fünf Deutsche bei den Arena Games Triathlon in München am Start

blank
ELLEN DE MONCHY Justus Nieschlag möchte am Samstag ein Wort um den Sieg mitreden.

Am Wochenende startet die Arena-Games-Triathlon-Weltmeisterschaft in die erste von drei Rennstationen. München ist mit der Olympiaschwimmhalle von 1972 der erste Austragungsort, London (ebenfalls mit dem Olympiapool von 2012) und Singapur folgen im Abstand von jeweils zwei Wochen. Die Arena Games Triathlon wurden von der Super League Triathlon ins Leben gerufen und bieten den Zuschauern ein hautnahes Wettkampferlebnis.

FORMAT DES RENNENS: Kurz und knackig, so kann das Format beschrieben werden. Taktisches Geplänkel wird nicht zu erwarten sein. Die Devise lautet all-out – und das in allen Rennen, will man am Ende ganz oben stehen. Die Vorläufe werden in zwei Gruppen ausgetragen. Bei den Männern ergeben sich durch die gemeldeten Athleten zwei Vorläufe mit jeweils acht Startern, bei den Frauen wird es zwei Vorläufe mit sieben und sechs Starterinnen geben.

- Anzeige -

Die Vorläufe bestehen aus zwei Rennen, die einen zeitlichen Abstand von ungefähr zweieinhalb bis drei Minuten haben, also wenig Zeit zum Erholen bieten. Der erste Start ist ein Massenstart in gewohnter Reihenfolge der drei Triathlondisziplinen.

200 Meter Schwimmen, gefolgt von vier Kilometern virtuellem Radfahren auf Zwift und einem abschließenden Lauf von einem Kilometer auf dem selbst angetriebenen Laufband. Das zweite Rennen des Vorlaufs wird als Verfolgungsrennen gestartet, der Zeitschnellste startet als erstes, gefolgt von allen anderen Athleten im Abstand der Ergebnisse des ersten Rennens. Qualifizieren für das Finale werden sich die ersten drei Athletinnen und Athleten der jeweiligen Vorläufe und die beiden schnellsten Verlierer.

Der Gewinner im Finale wird über drei Rennen ermittelt. Dabei werden die ersten beiden Rennen im Massenstart ausgetragen. Die Reihenfolge der Disziplin ändert sich jedoch vom ersten zum zweiten Lauf. So wird der erste Lauf auch wieder in klassischer Abfolge Schwimmen–Radfahren–Laufen absolviert, bevor es im darauffolgenden Lauf dann in umgekehrter Reihenfolge der Disziplinen Laufen–Radfahren–Schwimmen über die Strecken geht. Das letzte der drei Finalrennen wird wiederum im Verfolgungsrennen gestartet, dabei ergeben die Zeiten der ersten beiden Läufe addiert den Startabstand der jeweiligen Athleten. Wer als Erste oder Erster über die Ziellinie läuft, ist Siegerin beziehungsweise Sieger der Arena Games Triathlon München.

WELCHE PROFI-MÄNNER SIND DABEI? Aus deutscher Sicht sind drei Athleten am Start und mit Justus Nieschlag jemand, der die Debüt-Austragung der Arena Games Triathlon 2020 in Rotterdam für sich entscheiden konnte. Neben ihm werden noch Simon Henseleit und Jannik Schaufler die deutschen Farben vertreten. Favoriten für den Sieg in München werden jedoch zwei andere Athleten sein. Der Belgier Marten Van Riel, der zuletzt in Dubai mit der Weltbestzeit über die Ironman-70.3-Distanz überzeugen konnte, wird der Athlet sein, den es zu bezwingen gibt. Ein ganz großes Wort mitreden wird dabei der britische Mixed-Olympiasieger und Einzel-Silbermedaillengewinner aus Tokio, Alex Yee, dem das Super-League-Format liegt, wie er mit dem Sieg der Serie im letzten Jahr unter Beweis stellte.

WELCHE PROFI-FRAUEN SIND DABEI? Bei den Frauen heißt die klare Favoritin Beth Potter aus Großbritannien. Die 30-jährige Athletin, die ihre Stärke hauptsächlich im Laufen hat, war 2106 bei den Olympischen Spielen in Rio noch als 10.000-Meter-Läuferin am Start. Bei der Austragung im letzten Jahr in London konnte sie sich bei starker Konkurrenz den Sieg sichern. Die Olympiateilnehmerin Anabel Knoll hat letztes Jahr mit dem Start, in der Super League Triathlon schon mal Luft der harten Rennformate schnuppern können, somit weiß sie, was auf sie zukommt. Lena Meißner ist die zweite deutsche Starterin im Feld.

WANN GEHT ES LOS? Die Arena Games Triathlon in München beginnen am Samstag um 11:00 Uhr mit dem Start der Vorläufe der Frauen. Die Männer sind mit ihren Vorläufen ab 12:40 Uhr dran. Die Finalrennen starten um 17:24 Uhr beziehungsweise um 18:32 Uhr.

GIBT ES LIVE-BILDER? Die Rennen werden auf YouTube, auf der Super-League-Webseite sowie auf TriathlonLive übertragen. Des Weiteren können die Finalläufe auch auf Eurosport angeschaut werden.

Der Zeitplan von München

Frauen Vorlauf 111:00 Uhr
Beth Potter (GBR)
Lena Meißner (GER)
Luisa Iogna-Prat (ITA)
Gina Sereno (USA)
Ilaria Zane (ITA)
Barbara De Koning (NED)
Iria Rodriguez (ESP)
Frauen Vorlauf 211:50 Uhr
Zsanett Bragmayer (HUN)
Anabel Knoll (GER)
Alissa Konig (SUI)
Petra Kurikova CZE)
Romana Gajdošová (SVK)
Anna Godoy (ESP)
Männer Vorlauf 112:40 Uhr
Marten Van Riel (BEL)
Alois Knabl (AUT)
Chase McQueen (USA)
Gianluca Pozzatti (ITA)
Simon Henseleit (GER)
Max Stapley (AUS)
Russell White (IRL)
Aurelien Raphael (FRA)
Männer Vorlauf 213:30 Uhr
Alex Yee (GBR)
Gordon Benson (GBR)
Joao Silva (POR)
Darr Smith (USA)
Tjebbe Kaindl (AUT)
Justus Nieschlag (GER)
Jannik Schaufler (GER)
Donald Hillebregt (NED)
Frauen Finale17:24 Uhr
Männer Finale18:32 Uhr

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.