Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneMarlene Gomez-Islinger gewinnt Weltcup-Rennen in Italien

Marlene Gomez-Islinger gewinnt Weltcup-Rennen in Italien

blank
Janos M Schmidt Marlene Gomez-Islinger bejubelt ihren ersten Weltcup-Sieg.

Wenig Zeit zum Ausruhen hatten die Kurzstreckenathleten der Deutschen Triathlon Union nach der internen Olympia-Qualifikation am Mittwoch in Kienbaum: Nur drei Tage nach der Ausscheidung fand im italienischen Arzachena ein Weltcuprennen statt. Der 28-jährigen Marlene Gomez-Islinger, die in Kienbaum als Viertplatzierte die Quali verpasst hatte, konnte sich dabei auf der Laufstrecke absetzen und nach 1:00:51 Stunden eine der anspruchsvollsten Sprintdistanzen der internationalen Rennserie für sich entscheiden.

Beim Schwimmen spielten zunächst andere die Hauptrolle: Vittoria Lopes (BRA) nahm zusammen mit Zsanett Bragmayer (HUN) und Helena Carvalho (POR) das Heft in die Hand, Lotte Miller (NOR) und die Deutsche Lena Meißner (GER) folgten. Gomez-Islinger lag hier noch 20 Sekunden zurück. Auf dem Rad bildete sich nach ersten Attacken eine 12-köpfige Spitzengruppe, aus der einzelne Athletinnen später wieder herausfielen. Auf dem anspruchsvollen Kurs konnte sich Gomez-Islinger mit der drittschnellsten Splitzeit in Position bringen.

Angriff auf dem letzten Kilometer

- Anzeige -

Mit zehn Sekunden Rückstand auf die Führende Schweizerin Julie Derron ging Gomez-Islinger die erste der beiden 2,5 km langen Laufrunden an. Derron führte das Rennen souverän an, bis Marlene Gomez-Islinger einen Kilometer vor Schluss ihren Angriff startete und die Führung übernehmen konnte. Mit zehn Sekunden Vorsprung feierte die Ulmerin den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere und war im Ziel überglücklich: “Ich habe versucht, sehr konservativ zu laufen, und hatte gegen Ende noch genug Energie, um einen guten Endspurt hinzulegen”, freute sich Gomez-Islinger. “Die Mädels haben mir am Berg das Leben schwer gemacht, aber ich bin stolz auf mich, was ich heute geleistet habe. Ich habe ein perfektes Rennen hingelegt.”

Julie Derron sicherte für die Schweiz die Silbermedaille ab, Bronze ging an die Italienerin Verena Steinhauser. Lisa Tertsch belegte nach der Enttäuschung der verpassten Olympia-Quali Platz 8, Lena Meißner wurde 20. vor Annika Koch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PlatzNameLandGesamt750 m Swim19,3 km Bike5 km Run
1Marlene Gomez-IslingerGER1:00:5109:2033:1916:59
2Julie DerronSUI1:00:5509:4132:5817:09
3Verena SteinhauserITA1:01:0909:1333:2317:21
4Audrey MerleFRA1:01:1709:1133:2717:27
5Zsanett BragmayerHUN1:01:2209:0433:3517:33
6Emma LombardiFRA1:01:3009:0533:3417:38
7Barbara RiverosCHI1:01:5209:2833:1018:01
8Lisa TertschGER1:02:1309:4433:4117:25
9Carlotta MissagliaITA1:02:2209:2634:0917:40
10Alberte Kjær PedersenDEN1:02:2609:1934:3617:22
20Lena MeißnerGER1:03:3909:0735:0318:14
21Annika KochGER1:03:4009:3535:2917:28
23Therese FeuersingerAUT1:03:4509:1933:5119:22
25Lisa BergerSUI1:03:5609:4533:4619:09
29Alissa KonigSUI1:04:1809:4135:2218:02
DNFCaroline PohleGERx:xx:xx09:2236:44xx:xx

Ein Brownlee siegt, einer steigt aus

Im Rennen der Männer konnte sich Jonathan Brownlee beim Laufen durchsetzten und in 54:48 Minuten den Sieg vor dem Schweizer Adrien Briffod und Ex-Weltmeister Mario Mola aus Spanien erringen. Jonathans Bruder Alistair erreichte nicht das Ziel. Der Norweger Kristian Blummenfelt musste sich nach zuletzt zwei Siegen mit dem siebten Platz begnügen. Tim Hellwig, der Drittplatzierte der DTU-Olympia-Quali, verpasste als Elfter knapp die Top Ten, Jonas Breinlinger wurde 18. Valentin Wernz und Jannik Schaufler konnten das Rennen nicht beenden.

World Triathlon Cup Arzachena | Männer

29. May 2021 | Cannigione, Arzachena (Italien)
PlatzNameLandGesamt750 m Swim19,3 km Bike5 km Run
1Jonathan BrownleeGBR54:4808:3230:2314:49
2Adrien BriffodSUI54:5208:4330:1214:51
3Mario MolaESP54:5908:5530:0214:56
4Antonio Serrat SeoaneESP55:0808:4830:0615:06
5Matthew McElroyUSA55:1108:5229:5915:11
6Roberto Sanchez ManteconESP55:1908:5829:5415:21
7Kristian BlummenfeltNOR55:2508:4830:0715:25
8Arthur BerlandFRA55:2808:5330:0015:31
9Florin SalvisbergSUI55:3008:4630:0615:29
10Gabriel SandörSWE55:3109:0029:4915:30
11Tim HellwigGER55:3208:3430:1715:36
15Sylvain FridelanceSUI55:5108:4030:1315:50
18Jonas BreinlingerGER55:5608:4030:0515:57
23Bob HallerLUX56:2908:4230:1516:25
28Leon PaugerAUT56:5509:0729:4716:52
31Stefan ZachäusLUX57:1908:4630:4916:36
DNFValentin WernzGERxx:xx08:43xx:xxxx:xx
DNFJannik SchauflerGERxx:xx08:52xx:xxxx:xx
DNFTjebbe KaindlAUTxx:xx09:00xx:xxxx:xx
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Frank Wechsel
Frank Wechsel
Frank Wechsel ist Herausgeber der Zeitschriften SWIM und triathlon. Schon während seines Medizinstudiums gründete er im Oktober 2000 zusammen mit Silke Insel den spomedis-Verlag. Frank Wechsel ist zehnfacher Langdistanz-Finisher im Triathlon – 1996 absolvierte er erfolgreich den Ironman auf Hawaii.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge