Samstag, 28. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneMünchen begrüßt die weltbesten Triathleten

München begrüßt die weltbesten Triathleten

blank
Triathlonspektakel im Münchener Olympiapark vor imposanter Kulisse biete die Super League Triathlon am Sonntag, dem 11. September.

Das erste der fünf Rennen der Super League Triathlon (SLT) ging am vergangenen Wochenende in London über die Bühne, für dieses Wochenende putzt sich der Münchener Olympiapark erneut raus, um die weltbesten Triathleten der Kurzdistanz begrüßen zu können. Das Rennformat wechselt mit dem Umzug der Wettkampfstätte vom Triple Mix hin zum Enduro.

Wie läuft das Rennen ab?

Super League Triathlon hat unterschiedliche Formate, um die Spannung zwischen den Rennen hochzuhalten und die Sportler immer wieder vor neue Herausforderungen zustellen. Die Disziplinen bleiben dabei wie beim Triathlon üblich Schwimmen, Fahrradfahren und Laufen. Das ungewöhnliche ist aber die Abfolge oder auch Folge der verschiedenen Formate. Gab es in London zwischen den Rennen noch ganz kurze Pausen zwischen den Rennen, werden in München drei kleine Triathlonrennen hintereinander absolviert, ohne dass zwischendurch unterbrochen wird. Die Krux an der Sache ist, dass man nur das Ziel erreicht, wenn man sich das gesamte Rennen über nicht mehr als 90 Sekunden hinter dem Führenden befindet, ansonsten scheidet man aus.

Wer ist am Start?

- Anzeige -

Einige der fünf Teams müssen ihre Mannschaft neu aufstellen und neue Athleten im Gegensatz zum ersten Rennen mit in die Mannschaft holen. Der Brite Alex Yee, der im Vorfeld schon verkündet hatte, dass er nur ein Rennen der Serie absolvieren wird, muss im Team Eagles ersetzt werden. Der Drittplatzierte vom Rennen aus London wird damit bei den Männern eine deutliche Lücke hinterlassen. Matthew Hauser und Hayden Wilde, die beiden Erstplatzierten des ersten Rennes, werden auch in München wieder am Start sein und versuchen Punkte für sich und die Mannschaft zu holen. Aus deutscher Sicht ist weiterhin Valentin Wernz am Start, der in London den 17. Platz belegte.

Bei den Frauen gibt es wenig Veränderungen in den Teams. Das gesamte Podium aus London ist am Start und man darf gespannt sein, wer dieses Mal das Rennen für sich entscheidet. Die Britin Georgia Taylor-Brown warf in der Hauptstadt Englands alles im ersten Rennen in die Waagschale und hatte für das zweite und dritte nicht mehr ganz das Stehvermögen gegen Taylor Spivey und Cassandre Beaugrand gegenzuhalten. Jedoch könnte das in München aufgrund des Formates ganz anders aussehen, da Taylor-Brown unentwegt unter den ersten dreien zu finden war. In München neu dabei ist Jule Behrens, die damit die einzige Deutsche im Frauenfeld vor heimischer Kulisse ist.

Wie kann man das Event verfolgen?

Die Serie der Super League Triathlon wird auf mehreren Kanälen übertragen. Am einfachsten gelangt man über den YouTube-Channel der SLT zur Übertragung. Das Rennen der Frauen beginnt am Sonntag um 12:20 Uhr, die Männer starten um 13:45 Uhr. Wer in München vor Ort ist, kann sich entweder rund um die Strecke platzieren oder auch VIP-Tickets kaufen, um ein noch intensiveres Erlebnis zu bekommen. Hier findet ihr weitere Informationen.

Lars Wichert
Lars Wichert
Lars Wichert ist dreimaliger Weltmeister im Rudern und nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janiero teil, bevor er zum Triathlon wechselte. 2021 gewann er sein erstes Rennen beim Ironman Hamburg in 8:12:46 Stunden, der schnellsten jemals erzielten Rookie-Zeit bei den Agegroupern.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Louis Delahaije tritt zurück: Thomas Moeller neuer Chef-Bundestrainer der DTU

Der Niederländer stellt sein Amt aus persönlichen Gründen zur Verfügung, bleibt dem Verband aber erhalten. Moeller will positive Entwicklung mit Blick auf Olympia 2024 fortführen.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Tuning für die Topform: Spezifizierung im Triathlontraining

0
Wenn die Grundlagen gelegt sind, wird das Triathlontraining spezifischer. In wenigen Monaten steht mit einem bestimmten Wettkampf euer persönliches Highlight im Kalender – dafür geht es nun an die Details. Wir zeigen euch, was dazugehört und worauf ihr in diesem wichtigen Trainingsblock achten sollten.