Dienstag, 6. Dezember 2022
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneSam Long gewinnt Premiere der Challenge Puerto Varas

Sam Long gewinnt Premiere der Challenge Puerto Varas

blank
CLASHEndurance Nur eine Woche nach seinem Sieg beim Clash Miami hat Sam Long auch die Mitteldistanz der Challenge Puerto Varas in Chile gewonnen. (Archivbild)

Viel Regenerationszeit blieb Sam Long nicht nach seinem eindrucksvollen Sieg beim Clash Miami in der vergangenen Woche. Kurz nach dem Rennen machte sich der US-Amerikaner auf den Weg nach Chile, um dort bei der Erstaustragung der Challenge Puerto Varas an den Start zu gehen. “Es ist einer der schönsten Orte, die ich je gesehen habe und ich kann es kaum erwarten, ihn mit schmerzverzerrtem Gesicht zu sehen”, äußerte sich Long vor dem Rennen. Das Profifeld war klein, doch in Person von Longs Landsmann Matt Hanson stand ein Athlet an der Startlinie, der insbesondere durch seine Laufstärke stets nach ganz vorn kommen kann.

Mehr als fünf Minuten Vorsprung nach dem Radfahren

Nach dem Schwimmen kamen Long und Hanson mit einem Rückstand von etwa zwei Minuten an den Positionen neun und zehn aus dem Llanquihue-See, konnten sich auf dem Rad jedoch schon bald an die Spitze setzen. Nach der Hälfte der anspruchsvollen Radstrecke, die insgesamt 1.000 Höhenmeter bereithielt, hatte Long die Führung übernommen und sollte diese nicht mehr hergeben. In der zweiten Wechselzone betrug sein Vorsprung schließlich fünf Minuten auf die Verfolger in Person von Luciano Taccone (ARG), Nicolas Saez (CHI), Matt Hanson, Fernando Toldi (BRA) und Jason Pohl (CAN). Hanson ließ danach nichts anbrennen und lief den Halbmarathon in 1:10:42 Stunden. Das reichte jedoch nicht, um Sam Long einzuholen, der nach insgesamt 3:48:48 Stunden und 1:12:24 Stunden beim Laufen als Erster die Ziellinie überquerte. Matt Hanson wurde Zweiter in 3:52:44 Stunden. Luciano Taccone komplettierte das Podium nach 3:54:42 Stunden.

Kleines Feld bei den Frauen

- Anzeige -

Bei den Frauen kamen lediglich vier Profiathletinnen ins Ziel. Die US-Amerikanerin Haley Chura sicherte sich hierbei mit 4:30:29 Stunden ihren ersten Sieg als Profi. Sie dominierte bereits beim Schwimmen und kam mit knapp drei Minuten Vorsprung alleine nach 29:08 Minuten aus dem Wasser. Die Britin Laura Siddall musste schließlich an Land die Aufholjagd starten, was ihr auch gelang. Mit 2:28:57 Stunden fuhr sie den schnellsten Radsplit des Tages und kam kurz nach Chura in die zweite Wechselzone. Nach insgesamt 4:30:29 Stunden hatte diese schließlich die Nase vorn, Siddall wurde Zweite (4:32:28 Stunden). Platz drei ging mit 4:43:44 Stunden an die Argentinierin Romina Palacio Balena.

Anna Bruder
Anna Bruder
Anna Bruder wurde bei triathlon zur Redakteurin ausgebildet. Die Frankfurterin zog nach dem Studium der Sportwissenschaft für das Volontariat nach Hamburg und fühlt sich dort sehr wohl. Sie ist begeisterte Läuferin, wird aber in Zukunft auch bei dem einen oder anderen Triathlon an der Startlinie stehen.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Ironman bestätigt: Nur Frauen in Kona 2023 – Männerrennen soll im Januar verkündet werden

Der nächste Ironman Hawaii am 14. Oktober 2023 wird als reines Frauenrennen ausgetragen. Das bestätigte nun auch der Veranstalter selbst in einer Pressemitteilung. Wo die Männer ihre Weltmeister finden sollen, lässt Ironman offen.

Frodeno-Frust wegen Teilung der Ironman-WM: “Ich finde es schade, dass man mit der Tradition bricht”

Nachdem die Gerüchteküche über eine mögliche Teilung der Ironman-WM anfing zu brodeln, hielt sich Jan Frodeno zunächst bedeckt. Nun äußert er sich doch, was die jüngsten Entwicklungen für ihn bedeuten.

Findet die Ironman-Weltmeisterschaft der Männer 2023 in Nizza statt?

Die Ironman-Weltmeisterschaft 2023 könnte erstmals an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Das berichten verschiedene Medien am Dienstagabend mit Bezug auf nicht genannte, aber den Autoren angeblich bekannte Quellen. Die Informationen decken sich in größten Teilen mit unserem Wissensstand.
00:26:54

Andrew Messick im Gespräch: Die Vergangenheit und Zukunft des Ironman Hawaii

Die Nachrichten dieser Woche haben große Teile der Triathlonwelt schockiert: Die Ironman-WM wird ab 2023 an zwei verschiedenen Orten ausgetragen. Nur die Frauen starten in Kona. Wir haben uns mit Andrew Messick, dem CEO von Ironman, unterhalten.

Verschiedene Locations für Frauen und Männer: Die Stimmen der Profis zur Ironman-WM

Die Ironman-Weltmeisterschaft wird im nächsten Jahr an zwei verschiedenen Orten stattfinden. Wir haben einige Profis nach ihrer Meinung gefragt.

Boris Stein nach seinem Karriereende: “Die Entwicklung im Mittel- und Langdistanztriathlon ist nicht besonders gut”

Im Interview spricht Boris Stein nach seinem letzten Profirennen über sein Karriereende, seine Versäumnisse als Athlet und seine Zukunft abseits des Sports.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,376FansGefällt mir
52,537FollowerFolgen
23,900AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge