Sensation bei der Challenge Roth: Anne Haug gewinnt mit Weltbestzeit

8:02:38 Stunden! Anne Haug gewinnt zum dritten Mal die Challenge Roth – dabei unterbietet sie die Weltbestzeit von Daniela Ryf aus dem Vorjahr um knapp sechs Minuten. Laura Philipp macht als Zweite den deutschen Doppelsieg perfekt, ebenfalls in fantastischer Zeit.

Frank Wechsel / spomedis Anne Haug siegt 2024 in Roth mit neuer Weltbestzeit.

Sie sagte als letzte Profi-Athletin recht kurzfristig für die Challenge Roth zu – und kam als Erste ins Ziel: Anne Haug siegte nach 2021 und 2022 nun zum dritten Mal im Frankenland bei ihrem Heimrennen. Und wie! Die Bayreutherin verbesserte die Weltbestzeit, die Daniela Ryf erst im Vorjahr an selber Stelle aufstellte. Die Schweizerin gewann 2023 in 8:08:21 Stunden. Seinerzeit waren Experten, Triathleten und Fans außer sich. Ein Jahr später verbessert Anne Haug diese Zeit noch einmal um knapp sechs Minuten, finisht in sensationellen 8:02:38 Stunden und schreibt damit Sportgeschichte.

- Anzeige -
Frank Wechsel / spomedis Rebecca Robisch (r.) beim ersten Wechsel. Die Rother Lokalmatadorin wird am Ende Siebte.

„Von der Weltbestzeit habe ich immer geträumt!“

„Ich habe heute keinen Druck gespürt und es lief von Anfang bis Ende wie geschmiert“, sagte Anne Haug danach und fügte sichtlich gerührt hinzu: „Von der Weltbestzeit habe ich immer geträumt.“ Es war sozusagen ein Start-Ziel-Sieg. Schon morgens kam Haug gemeinsam mit der Rother Lokalmatadorin Rebecca Robisch und der Britin Abi Bedwell aus dem Wasser. Danach war die einzige Gegnerin von Anne Haug nur noch die Uhr. Sie fuhr und lief ein einsames und brillantes Rennen in einem beeindruckenden Rhythmus. Schafft sie es oder schafft sie es nicht? Das war die Frage, die die Zuschauer auf der Laufstrecke mit ständigem Blick auf die Zwischenzeiten elektrisierte.

Frank Wechsel / spomedis „Es lief von Anfang bis Ende wie geschmiert.“ Anne Haug beim Aufstieg aufs Rad.

Und sie schaffte es: Haug übertraf sich in ihrer stärksten Disziplin noch einmal und verbesserte die Rother Marathon-Bestmarke von 2:43:54, die sie selbst im Jahr 2021 aufstellte, um fünf Minuten und zwei Sekunden auf fast außerirdische 2:38:52 Stunden. Und auch ihr Rekord als älteste Roth-Siegerin von 2022 hat keinen Bestand mehr. Damals war Anne Haug 39 Jahre alt, nun gewann sie als 41-Jährige. Eine spektakuläre Leistung.

Laura Philipp mit drittbester Roth-Zeit der Historie

Laura Philipp, ihre größte Konkurrentin in diesem Feld, kam fast wie erwartet als Zweite ins Ziel. Zwar mehr als elf Minuten später, aber ebenfalls mit einer fantastischen Zeit. Philipps 8:14:13 Stunden stehen nun als drittbeste jemals in Roth erzielte Zeit bei den Frauen in den Rekordlisten. Nur Daniela Ryf im Vorjahr und Anne Haug in diesem Rennen waren schneller als Laura Philipp. Im Zielbereich gab sie sich entsprechend zufrieden: „Es ist meine neue persönliche Bestzeit. Darauf kann ich stolz sein. Und Anne war heute einfach in einer anderen Liga unterwegs.“

Peter Jacob / spomedis Laura Philipp gelingt die drittbeste Gesamtzeit, der drittbeste Radsplit und die drittbeste Marathonzeit der Rother Historie.

Els Visser verhindert rein deutsches Podium

Die Niederländerin Els Visser sagte im Vorwege des Rennens, dass sie ein deutsches Podium verhindern wolle. Und sie hielt Wort. Die 34-Jährige landete auf Rang drei (8:24:47 Stunden), noch vor der nächsten Deutschen Anne Reischmann, die Vierte wurde.

Frank Wechsel / spomedis

Challenge Roth 2024 | Profi-Frauen

7. Juli 2024 | Roth (Deutschland)
PlatzNameLandGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Anne HaugGER8:02:3852:374:27:582:38:52
2Laura PhilippGER8:14:1355:144:30:472:44:34
3Els VisserNED8:24:4755:174:31:022:55:25
4Anne ReischmannGER8:26:0758:414:34:432:50:09
5Danielle LewisUSA8:26:501:01:144:33:212:48:47
6Katrine Græsbøll ChristensenDEN8:34:551:00:534:38:422:52:24
7Rebecca RobischGER8:36:5152:394:37:253:03:03
8Laura ZimmermannGER8:40:431:00:504:39:052:57:17
9Julia SkalaGER8:43:5459:324:47:352:52:53
10Tiina PohjalainenFIN8:45:1058:464:41:573:01:27
12Svenja ThoesGER8:52:3155:164:46:173:07:31
13Leonie Kleine-BleyGER8:59:271:06:234:45:063:04:51
14Stephanie WunderleGER9:00:571:05:504:36:013:15:31
15Elena Illeditsch GER9:05:081:00:515:00:033:00:21
17Johanna AhrensGER9:09:5252:574:49:463:23:25

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Christian Wriedt
Christian Wriedt
Schreiben und Bearbeiten von Texten, Verbesserung der internen Abläufe und Erstellung von Abgabeplänen – das ist der tägliche Dreikampf von Christian Wriedt in der triathlon-Redaktion. Der studierte Sportwissenschaftler ist vor allem aufgrund seiner langjährigen journalistischen Erfahrung verpflichtet worden. Dem Triathlon begegnet der gebürtige Hamburger und leidenschaftliche Fußballer mit großer Neugier und noch größerem Respekt.

Verwandte Artikel

WTCS Hamburg: Triathlonshow Mixed Relay und weitere Take-aways

Zwei Tage in Folge wurde Hamburg wieder einmal zur Triathlonhochburg, die World Triathlon Championship Series gastierte in der Hansestadt. Nicht nur die Elite sorgte für reichlich Action, auch die vielen Agegrouper feierten ihr persönliches Sportfest. Was ist vom Event hängengeblieben?

Challenge 120: Nach dem Highlight folgt der Alltag

Mit der Challenge Roth hat Jonas Deichmann am vergangenen Sonntag bei seinem Weltrekordprojekt die Halbzeitmarke erreicht. Mittlerweile ist es wieder ruhiger geworden. Aber seine Begleiter überraschen den Extremsportler.

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar