Dienstag, 31. Januar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

TrainingDie häufigsten Fehler beim Schwimmen

Die häufigsten Fehler beim Schwimmen

Mit dem Triathlon anzufangen, ist keine leichte Aufgabe, sondern ein großer Schritt, den jeder Sportler von einer bestimmten Disziplin aus unternimmt. Es ist nur natürlich, dass die meisten Triathleten von einer der drei Sportarten kommen, aus der der Triathlon besteht: Schwimmen, Radfahren und Laufen. Jede dieser Disziplinen setzt ihre eigenen Stärken voraus. Genau darin besteht die Komplexität des Triathlons: Er setzt sich aus drei Sportarten zusammen, die jeweils andere technische und körperliche Qualitäten mit sich bringen, die voneinander unterschiedlich sind.

Andererseits weisen von den drei Disziplinen des Triathlons das Radfahren und das Laufen mehr Gemeinsamkeiten untereinander auf als das Schwimmen. Das bedeutet, dass das regelmäßige Ausüben dieser zwei Sportarten eine Entwicklung mit sich bringt, die jedoch für das Schwimmen nicht vorteilhaft ist. So bringt ein regelmäßiges Lauf- und Radfahrtraining eine stärkere Belastung des Unterkörpers mit sich, und folglich eine Erhöhung des Körpergewichts dort. Diese Muskelbildung führt wiederum dazu, dass sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Beine beim Schwimmen im Wasser untergehen. Dazu kommt, dass das häufige Radfahr- und Lauftraining zu einer geringeren Beweglichkeit des Unterkörpers führt, was die Beintechnik beim Schwimmen negativ beeinflusst. Ein weiterer Punkt ist, dass das jahrelange Radfahren, in Verbindung mit einer sitzenden beruflichen Tätigkeit, zu einer Verkürzung der Rückenmuskulatur führen kann, was die Beweglichkeit im Wasser weiter einschränkt.

- Anzeige -

Aus diesem Grund ist es für viele Triathleten, die nicht vom Schwimmen kommen, schwieriger, die entsprechenden Stärken zu entwickeln, aufgrund physischer ebenso wie auch physiologischer Einschränkungen. Eine perfekte Technik im Wasser zu erreichen ist schwierig, wenn nicht von Anfang an beim Schwimmen an ihr gearbeitet wird. Um also das gleiche Niveau zu erreichen, wie jemand, der von Kindheit an viel schwimmt, sind unendlich viele Stunden harten Trainings notwendig. Und aus eben diesem Grund haben viele Triathleten ihren Schwachpunkt beim Schwimmen. Häufig sind in diesem Teil des Rennens gerade bei Wettkämpfen auf hohem Niveau die meisten technischen Fehler zu beobachten.

Unterkörper

  • Zu hoher Kopf: Besonders häufig ist zu sehen, das Triathleten beim Schwimmen den Kopf zu hoch halten. Das führt wiederum dazu, dass die horizontale Position nicht eingehalten werden kann und somit die Beine absinken und sich die Armbewegung verlangsamt.
  • Schlechte Beintechnik: Der Beinschlag sollte an der Hüfte beginnen, aber häufig führt eine mangelnde Beweglichkeit des Unterkörpers dazu, dass zum Beinschlag ausschließlich die Knie und Unterschenkel verwendet werden. Ebenso häufig sind ein unregelmäßiger oder niedriger Rhythmus oder auch der berüchtigte Scherenschlag der Beine zu beobachten.

Oberkörper und Atmung

  • Schlechte Armdrehung: Eine verfrühte Armbewegung, eine schlechte Armdrehung und eine ungenügende Ellenbogenbeugung sind die häufigsten Fehler hinsichtlich der Bewegung des Oberkörpers.
  • Verspätete Atmung: Eine unkoordinierte Atmung ist ein weiterer häufiger Mangel bei vielen Schwimmern, was zu einer unstabilen Haltung und fehlender Ausgeglichenheit des Körpers im Wasser führt.
Redaktion triathlon
Redaktion triathlonhttps://tri-mag.de
Die Redaktion der Zeitschrift triathlon und von tri-mag.de sitzt in Deutschlands Triathlonhauptstadt Hamburg im Stadtteil Altona. Das rund zehnköpfige Journalistenteam liebt und lebt den Austausch, die täglichen Diskussionen und den Triathlonsport sowieso. So sind beispielsweise die mittäglichen Lauftreffs legendär. Kaum ein Strava-Segment zwischen Alster und Elbe, bei dem sich nicht der eine oder andere spomedis-Mitarbeiter in den Top Ten findet ...
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.
00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Update im deutschen Rennkalender: Ironman 70.3 Dresden findet nicht mehr statt

Ironman verkündet den Rennkalender für das Jahr 2023, dabei werden die Rennen in fünf unterschiedlichen Städten stattfinden. Nicht mit dabei ist die Mitteldistanz in Dresden.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

Nochmal Neuseeland: Sebastian Kienle startet beim Ironman New Zealand

Er erfüllt sich Rennträume am anderen Ende der Welt: Sebastian Kienle gibt bekannt, dass er zwei Wochen nach der Challenge Wanaka den Ironman New Zealand bestreiten wird.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge