- Anzeige -

SLT-Teams bereichern Rennkalender
Neues Format in der Super League Triathlon feiert Premiere im September

Ein neues Format hält Einzug in der Super League Triathlon. Durch die Einführung von Teams und Managern soll der taktische Aspekt stärker in den Vordergrund rücken und das Renngeschehen nachhaltig beeinflusst werden.

Super League Triathlon Mit den Indoor-Wettkämpfen zeigte die Super League Triathlon bereits, dass neue Rennformate durchaus attraktiv sind.

Mit Wettkampfformen wie dem Mixed Relay wuchs auch im Triathlon die Popularität des Teamsports und etablierte sich in den letzten Jahren auf internationaler Ebene. Besonders bei der olympischen Premiere des Formates in Tokio zeigte sich vor wenigen Wochen, dass diese Rennen auch auf der ganz großen Bühne funktionieren.

Die Super League Triathlon (SLT), die selbst seit 2017 stets neue Wettkampfformen ausprobiert, ist nun auch auf den Zug der Teamwettbewerbe aufgesprungen. Mit den „SLT Teams“ soll hier der Mannschaftsgedanke in den Rennen in den Vordergrund gerückt werden.

- Anzeige -

“SLT-Ökosystem wird erweitert”

„Durch die Aufnahme von SLT Teams in unsere Meisterschaftsserie 2021 erweitern wir das Ökosystem der Super League Triathlon, um eine Vision für das Wachstum unseres Sports umzusetzen. Durch die Gründung von Teams fügen wir zusätzliche Akteure hinzu, die bei der Entwicklung unseres Konzeptes helfen und etwas Besonderes schaffen, das von der Leidenschaft und dem Wunsch angetrieben wird, diesem Sport eine bessere Zukunft zu geben“, erklärte SLT-CEO Michael d’Hulst in einer Pressemitteilung.

Die SLT verspreche sich in den Rennen außerdem neue taktische Elemente, die es den Sportlern ermöglichten, ihr Team zu unterstützen. Ausgewählte Team-Manager sollen Expertise mitbringen und durch ihr Verständnis des Sports die Mannschaft unterstützen.

Mannschaftsnamen “typisch amerikanisch”

Insgesamt wird es im neuen Format fünf Mannschaften geben, die während der Saison 2021 gegeneinander antreten. Ein Team besteht dabei aus insgesamt acht Athleten (vier Frauen und vier Männer). So werden alle 40 Sportler der SLT 2021 auf die Teams verteilt. Die Auswahlprozedur der Athleten findet dabei in Form eines „Drafts“ statt. In mehreren Runden dürfen die Team-Manager nacheinander einen Sportler auswählen, der ihre Mannschaft verstärkt. Die Teamnamen und -manager wurden bereits bekannt gegeben:

  • SLT Scorpions: Betreut vom zweifachen Ironman-Weltmeister Chris McCormack
  • SLT Eagles: Betreut von ITU-Weltmeister Tim Don
  • SLT Cheetahs: Betreut von Duathlon-Weltmeisterin Annie Emerson
  • SLT Rhinos: Betreut vom elffachen Ironman-Sieger Ronnie Schildknecht
  • SLT Sharks: Betreut von der zweifachen Olympia-Teilnehmerin Michelle Dillon

In allen Rennen der SLT-Saison sammeln die drei besten Frauen und Männer eines jeden Teams Punkte für die Gesamtwertung. Auch die Punkte der Schwimm-, Rad- und Lauf-Bestenliste werden in die Gesamtwertung mit einbezogen.

Unterstützt wird das Projekt in Form eines zusätzlichen Preisgelds in Höhe von 320.000 US-Dollar, um die Sportlerinnen und Sportler weiterhin finanziell abzusichern. So erhält jedes Mitglied des Siegerteams eine Prämie in Höhe von 15.000 US-Dollar.

Format-Premiere in London Anfang September

Das Teams-Format wird beim Auftakt der Super League Triathlon erstmalig am 5. September in London zum Einsatz kommen. Bereits am 26. August findet der „Draft“ statt. Dieser kann live über das Videoportal YouTube empfangen werden und wird ab 19:00 Uhr übertragen.  

Die Termine der SLT-Saison 2021 auf einen Blick:

  • 5. September: London, Großbritannien
  • 12. September: München, Deutschland
  • 18. September: Jersey, Kanalinsel
  • 25. September: Malibu, USA

Erhalte Updates direkt auf dieses Gerät – abonniere jetzt.

Das könnte dir auch gefallen
1 Kommentar
  1. Percy Payne

    Eine traurige Entwicklung, ein weiterer großer Schritt weg vom ursprünglichen Gedanken des Triathlon (persönliche Leistung austesten, Auseinandersetzung mit sich und der Natur/Strecke, individuelle Leistung und Entwicklung) hin zu kommerzgetriebenen, um Zuschauer buhlenden Gladiatorenkämpfen. Die Probleme, die jedem Profi-Sport unvermeidlich in die Wiege gelegt sind, werden dann auch nicht mehr lang auf sich warten lassen. Der Radsport lässt grüßen …
    MMm keine “Bereicherung”, sondern ein Auswuchs.

Hier kannst du diesen Beitrag kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.