Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneNicola Spirig gibt erste Pacemaker für Projekt Sub7/Sub8 bekannt

Nicola Spirig gibt erste Pacemaker für Projekt Sub7/Sub8 bekannt

blank
José Luis Hourcade Nicola Spirig lässt sich von Schlüsselbeinbruch und Lungenriss nicht bremsen und hat die Langdistanzzeit unter acht Stunden im Fokus.

Zwei Monate vor dem Projekt Sub7/Sub8 gehen die Vorbereitungen ins Detail. Bei dem Vorhaben, eine Triathlon-Langdistanz unter sieben (Männer) beziehungsweise acht (Frauen) Stunden zu absolvieren, erfahren die Athleten auf der Strecke Unterstützung. Der Veranstalter hat jetzt ein Video mit Nicola Spirig veröffentlicht, in dem die Schweizerin ein Update zu ihrer Genesung nach dem Fahrradunfall Anfang Februar gibt und für zwei der drei Disziplinen ihre Pacemaker auf der Strecke benennt: Angela Maurer wird das Tempo beim Schwimmen hochhalten, Maja Neuenschwander beim Marathon die Geschwindigkeit vorgeben.

Maurer und Neuenschwander geben Spirig bei Sub7/Sub8 das Tempo vor

Mit Angela Maurer übernimmt in der ersten Disziplin eine deutsche Weltmeisterin über 25 Kilometer Freiwasserschwimmen die Aufgabe, Spirig auf Rekordkurs zu halten. Die 46-Jährige ist außerdem unter anderem mehrfache Weltcup-Siegerin, Doppel-Europameisterin und kann auf die Erfahrung von Teilnahmen an zwei Olympischen Spielen zurückgreifen. “Sie ist perfekt im Schwimmen, perfekt im Anpeilen der Bojen und im Führen und dafür, mir etwas Zug zu geben”, so Spirig. Für den abschließenden Marathon kündigt Spirig in dem Video die Unterstützung von Landsfrau Maja Neuenschwander an. Die 42-Jährige Langstreckenläuferin war ebenfalls bereits bei zwei Olympischen Spielen am Start. Ihre Marathon-Bestzeit liegt bei 2:26:49 Stunden und bedeutet zugleich Schweizer Rekord, bis die Marke am 3. April 2021 geknackt wurde. “Sie ist wirklich eine alte Bekannte. Mit ihr bin ich 1998 meine ersten Rennen gelaufen”, erklärt Spirig.

Lungenriss stellt das größte Problem dar

- Anzeige -

Bei ihrem Radunfall am 7. Februar hatte sich Nicola Spirig das Schlüsselbein und zwei Rippen gebrochen sowie einen Lungenriss zugezogen. Während der Schlüsselbeinbruch operiert und fixiert wurde und dadurch ein schnellerer Wiedereinstieg ins Training möglich war, wurde der Lungenriss zu einer stärkeren Beeinträchtigung, auch mit Blick auf das Projekt Sub7/Sub8. “Die Lunge ist die größte Sorge, dass das kleine Loch in ihr heilt. Wenn ich zu schwer atme, wenn ich zu intensiv oder zu viel trainiere, wird das Loch nicht heilen”, berichtet Spirig in dem Video unmittelbar nach ihrer Aufnahme im Krankenhaus. “Es ist wie eine normale Wunde. Das beeinträchtigt mein Training für die nächsten Wochen. Das Schlüsselbein benötigt etwa sechs Wochen, um zu heilen, bis ich wieder richtig schwimmen kann. Bei der Lunge müssen wir abwarten.”

“Wie Phönix aus der Asche”

Die zweifache Olympia-Medaillengewinnerin gibt sich kämpferisch mit Blick auf das Event am 5. oder 6. Juni auf dem Lausitzring. “Ich werde zwei Schritte zurückgehen müssen, anstatt einen Schritt vorwärts zu machen. Wir müssen uns viel einfallen lassen, um das Training aufrechtzuerhalten und den Umfang so schnell wie möglich aufzuholen. Aber ich habe eine 30-jährige Karriere hinter mir. Ich hatte schon einige Rückschläge und für mich liegt der Fokus ganz klar darauf, zurückzukommen und wie Phönix aus der Asche aufzusteigen, zu kämpfen und mein Bestes zu geben, um beim Sub8-Projekt dabei und in der bestmöglichen Form zu sein.”

Neben Nicola Spirig gehen bei den Männern Kristian Blummenfelt und Alistair Brownlee den Rekordversuch Sub7/Sub8 an. Spirigs ursprüngliche Konkurrentin Lucy Charles-Barclay musste jüngst aufgrund einer Verletzung ihr Aus für das Projekt bekannt geben. Eine Ersatzathletin haben die Organisatoren bislang nicht benannt.

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,200AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.