Mittwoch, 8. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

SzeneImpressionen vom Weltcup-Auftakt in Mooloolaba

Impressionen vom Weltcup-Auftakt in Mooloolaba

Holland und Sissons gewinnen ersten Weltcup der Saison

Beim ersten Weltcup des Jahres im australischen Mooloolaba ging es für eine Vielzahl von Topathleten um den ersten und auch vorerst letzten Weltcup-Sieg der Saison – zumindest für vorerst anderthalb Monate. Kurz nach dem Rennen gab die ITU bekannt, alle Rennen bis Ende April ausnahmslos abzusagen

Im erstklassig besetzten Frauenfeld gab es einen britischen Doppelsieg: Vicky Holland setzte sich nach 57:46 Minuten mit der schnellsten Laufzeit des Tages von 16:55 Minuten für die fünf Kilometer gegen Landsfrau Georgia Taylor-Brown durch, die 15 Sekunden später die Ziellinie überquerte. Platz drei ging an Ashleigh Gentle (AUS / 58:13 Minuten), der bei ihrem Heimrennen im Endsprint gegen Andrea Hewitt (NZL) der Sprung aufs Podium gelang. Das Frauenrennen in Mooloolaba fand ohne deutsche Beteiligung statt.

Auch bei den Männern gab es einen Doppelsieg zu verzeichnen. Allerdings nicht für Großbritannien, sondern für Neuseeland. In einem packenden Endsprint um den Sieg setzte sich schließlich Ryan Sissons nach 51:50 Minuten zeitgleich und hauchdünn gegen Hayden Wilde durch. Das Besondere: Wilde, der zuletzt sogar neuseeländischer Meister über 5.000 Meter wurde und sich bei mehreren Lauf- und Radsportevents in hervorragender Form präsentierte, stürzte einen Tag vor dem Wettkampf mit dem Rad, kam ins Krankenhaus und wusste bis zum Rennmorgen nicht, ob er überhaupt an den Start gehen würde. Daher zeigte er sich trotz des knappen Ausgangs nach dem Rennen sehr zufrieden mit dem Resultat. Bronze ging an den Australier Luke Willian nach 51:54 Minuten. Lasse Lührs, einziger deutscher Starter, belegte nach 52:38 Minuten Rang elf.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

Das Starterfeld der Männer: Topstars bei der Challenge Roth

Das Warten hat ein Ende: Das Männer-Starterfeld der Challenge Roth 2023 ist veröffentlicht und wir stellen die Topfavoriten vor. Das Frauen-Feld folgt am Donnerstag.

Die fünf größten Lauf-Irrtümer

Alle Disziplinen im Triathlon haben ihre Mythen und neunmalklugen Sprüche. Sie sind zwar weit verbreitet, entsprechen allerdings meistens nicht der Wahrheit. Wir stellen fünf klassische Laufirrtümer vor und erklären, wieso man diesen „Weisheiten“ keinen Glauben schenken sollte.

Road to Römer: Neuer Monat, neue Werte

Es wird ernst: Nicht nur das Training zieht so langsam an, die Umfänge werden länger und die Intensitäten steigen. Für Anna geht es zur ersten Triathlon-Leistungsdiagnostik, bei der nicht alle Ergebnisse so ausfallen, wie gewünscht.

Der Ticker vom Wochenende: Debütantensieg in Australien und alternative Formate

Am Wochenende gab es Triathlon in klassischer und abgewandelter Form. Hier kommen einige Ergebnisse im Überblick.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge

Ironman Legacy Program: Bedingungen für 2024 erschwert

0
Die treuesten und engagiertesten Agegrouper können sich seit 2012 mit dem Legacy Program den Traum vom Start bei einer Ironman-WM auf Hawaii erfüllen. Für 2024 hat Ironman nun die Anforderungen für Bewerber erschwert. Der Grund ist der jährliche Wechsel von Frauen- und Männer-WM auf Big Island.