Montag, 20. Mai 2024

Impressionen vom Weltcup-Auftakt in Mooloolaba

[ngg src=“galleries“ ids=“26″ display=“slideshow“ image_pan=“0″]

Holland und Sissons gewinnen ersten Weltcup der Saison

Beim ersten Weltcup des Jahres im australischen Mooloolaba ging es für eine Vielzahl von Topathleten um den ersten und auch vorerst letzten Weltcup-Sieg der Saison – zumindest für vorerst anderthalb Monate. Kurz nach dem Rennen gab die ITU bekannt, alle Rennen bis Ende April ausnahmslos abzusagen

Im erstklassig besetzten Frauenfeld gab es einen britischen Doppelsieg: Vicky Holland setzte sich nach 57:46 Minuten mit der schnellsten Laufzeit des Tages von 16:55 Minuten für die fünf Kilometer gegen Landsfrau Georgia Taylor-Brown durch, die 15 Sekunden später die Ziellinie überquerte. Platz drei ging an Ashleigh Gentle (AUS / 58:13 Minuten), der bei ihrem Heimrennen im Endsprint gegen Andrea Hewitt (NZL) der Sprung aufs Podium gelang. Das Frauenrennen in Mooloolaba fand ohne deutsche Beteiligung statt.

- Anzeige -

Auch bei den Männern gab es einen Doppelsieg zu verzeichnen. Allerdings nicht für Großbritannien, sondern für Neuseeland. In einem packenden Endsprint um den Sieg setzte sich schließlich Ryan Sissons nach 51:50 Minuten zeitgleich und hauchdünn gegen Hayden Wilde durch. Das Besondere: Wilde, der zuletzt sogar neuseeländischer Meister über 5.000 Meter wurde und sich bei mehreren Lauf- und Radsportevents in hervorragender Form präsentierte, stürzte einen Tag vor dem Wettkampf mit dem Rad, kam ins Krankenhaus und wusste bis zum Rennmorgen nicht, ob er überhaupt an den Start gehen würde. Daher zeigte er sich trotz des knappen Ausgangs nach dem Rennen sehr zufrieden mit dem Resultat. Bronze ging an den Australier Luke Willian nach 51:54 Minuten. Lasse Lührs, einziger deutscher Starter, belegte nach 52:38 Minuten Rang elf.

Alle Ergebnisse gibt es hier.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Simon Müller
Simon Müller
Simon Müller ist selbst als ambitionierter Athlet unterwegs. 2022 wurde er Deutscher Meister auf der Kurzdistanz, 2019 qualifizierte sich bei seinem ersten Ironman in Mexiko mit einem AK-Sieg in 8:45 Stunden für den Ironman Hawaii. In seiner Brust schlägt neben dem Triathleten- auch ganz besonders ein Läuferherz. Simons Bestzeite über 10 Kilometer liegt bei unglaublichen 30:29 Minuten.

Verwandte Artikel

Marisol Casado bleibt Präsidentin von World Triathlon

Die Spanierin Marisol Casado führt für weitere vier Jahre den Triathlon-Weltverband an. DTU-Pressesprecherin Eva Werthmann wurde ins Frauen-Komitee gewählt.

Zwei Kandidaten für höchsten Posten im Triathlonsport

Der Triathlon-Weltverband wählt am 29. November ein neues Board. Präsidentin Marisol Casado hat einen Gegenkandidaten. Drei Deutsche kandidieren in den Gremien.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar