Freitag, 3. Februar 2023
€ 0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

BlogMit Wehmut über den letzten richtigen Pass

Mit Wehmut über den letzten richtigen Pass

Mit ein wenig Wehmut ließ Jonas Deichmann auf seiner 30. Etappe den letzten großen Pass über 1.800 Meter hinter sich. Auf seinem Triathlon rund um Deutschland wird der Schlussspurt flach. “Schade, dass jetzt leider keine richtigen Anstiege mehr kommen. Die Berge waren schön”, erklärt der 33-Jährige, der an diesem Tag 46 Kilometer zurücklegte. Deichmanns Fazit: “Ein geiler Tag.”

blank
privat Vom Trailrunning musste Jonas Deichmann zum Klettern wechseln.

Morgens um halb acht war Jonas Deichmann am Donnerstag zu seiner Tour gestartet. “Ich habe wunderbar geschlafen”, erklärt der Abenteurer. Gut ausgeruht ging es durch ein Tal. “Elendige 25 Kilometer lang, mit einem kaum spürbaren permanenten Anstieg. Ich war richtig schnell und hatte um 14 Uhr bereits 30 Kilometer zurückgelegt.”

- Anzeige -

Deichmann war im Flow, verzichtete auf eine Mittagspause und lief einfach weiter, auch, weil er nachmittags einen Termin mit dem Bayerischen Rundfunk hatte. Zuvor aber erwartete ihn ein Highlight des Tages: ein 1.800 Meter hoher Pass, ein letzter Berg auf seiner Tour, der noch einmal alles von Deichmann forderte. “Die letzten Kilometer war das kein Trailrunning mehr, sondern eigentlich Klettern. Es war ein schwarzer Bergsteig, wunderschön, aber mit Rennen war nichts mehr.”

Umweg zum zweiten Highlight des Tages

Deichmann kraxelte langsam über Steine, durfte dafür eine wunderbare Aussicht genießen, ehe es wieder hinunter ging, zu einem weiteren Höhepunkt der 30. Etappe. “Ich habe einen kleinen Umweg zum Schloss Neuschwanstein gemacht. Abends war es praktisch leer und es gab keine chinesischen Touristen dort”, so Deichmann. Es folgte ein Abstecher zu einem Alpsee. “Ich bin ein wenig geschwommen, habe mir später noch einen Kaiserschmarrn gegönnt und mich auf eine Parkbank am See gelegt.” Unterschlupf benötigt der Abenteurer die letzten Tage vermutlich keinen mehr: “Es ist Traumwetter vorhergesagt.”

blank
privat Abkühlung verschaffte sich Jonas Deichmann in einem Alpsee.

Jonas Deichmann berichtet auf tri-mag.de regelmäßig in Tagebuchform von seinem Abenteuer. Per Livetracker ist seine Route über seine Website jonasdeichmann.com zu verfolgen. “Der Tracker sendet alle fünf Minuten meine Position. Wer ein Stück der Strecke mit mir zusammen Laufen möchte, kann das gern tun. Ich freue mich über Begleitung”, so Deichmann.

Alle Tagebucheinträge von Jonas Deichmann

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge