Freitag, 3. Februar 2023
BlogTriathlon trifft Sightseeing

Triathlon trifft Sightseeing

Grundsätzlich lässt sich Jonas Deichmann nicht vom Weg abbringen. Bei seinem Triathlon rund um Deutschland macht er allerdings die eine oder andere Ausnahme. Zuletzt auf der 14. Etappe, die ihn nach dem Start in Frankfurt an der Oder nach Görlitz führte. “Dort bin ich in die Altstadt gefahren und habe mit eine halbe Stunde gegönnt, um mich dort umzusehen”, erklärt Deichmann. Triathlon meets Sightseeing – das sind die Vorzüge einer Extremdistanz. Es kommt nicht auf Sekunden oder Minuten an.

blank
privat Sonnenuntergang: Die Landschaft hält für Jonas Deichmann auf seiner Tour einige Höhepunkte bereit.

“Der Start war locker, es ging flach durch Brandenburg an der polnischen Grenze entlang”, berichtet Deichmann, der einmal mehr durch “unbesiedeltes Gebiet mit schöner Natur” fuhr, ehe er “eine längere Mittagspause” einlegte. Am frühen Nachmittag erreichte er Sachsen und steuerte Görlitz an. Nach der kleinen Stadterkundung ging es weiter nach Zittau. “Dort liegt das Dreiländereck mit Deutschland, Polen und Tschechien”, erklärt der 33-Jährige, der nach einem Abbiegemanöver in Zittau die Flachetappen vollständig hinter sich gelassen hat. “Sofort ging es hoch und runter. Es war schön in Norddeutschland, aber jetzt freue ich mich, dass es nun wieder in die Berge geht”, so Deichmann.

- Anzeige -

In Zittau war ihm noch ein Radfahrer entgegengekommen, der ihn anschließend die letzten 40 Kilometer begleitete. Auch für diesen Mitfahrer ließ sich Deichmann von seinem Weg abbringen, wenn auch nur leicht. “Er hat mich zu sich nach Hause eingeladen. Das lag zwar vier Kilometer abseits der Strecke, aber ich habe die Einladung gern angenommen.”

Am Mittwoch steht jetzt die Königsetappe mit 4.000 Höhenmetern durch die sächsische Schweiz über die Elbe und durch das Erzgebirge auf Deichmanns Programm. “Am Donnerstag dürfte es im Bayerischen Wald ähnlich werden. Und dann kommt auch schon die Laufstrecke, darauf freue ich mich mittlerweile auch”, betont Deichmann.

blank
privat Für Einladungen zum Essen oder einen Schlafplatz verlässt Jonas Deichmann gern die Idealroute.

Jonas Deichmann berichtet auf tri-mag.de regelmäßig in Tagebuchform von seinem Abenteuer. Per Livetracker ist seine Route über seine Website jonasdeichmann.com zu verfolgen. “Der Tracker sendet alle fünf Minuten meine Position. Wer ein Stück der Strecke mit mir zusammen Radfahren oder Laufen möchte, kann das gern tun. Ich freue mich über Begleitung”, so Deichmann.

Alle Tagebucheinträge von Jonas Deichmann

Bengt Lüdke
Bengt Lüdke
Bengt-Jendrik Lüdke ist Redakteur bei triathlon. Der Sportwissenschaftler volontierte nach seinem Studium bei einem der größten Verlage in Norddeutschland und arbeitete dort vor seinem Wechsel zu spomedis elf Jahre im Sportressort. In seiner Freizeit trifft man ihn in Laufschuhen an der Alster, auf dem Rad an der Elbe – oder sogar manchmal im Schwimmbecken.
- Anzeige -

Kommentiere den Artikel

Bitte gib hier deinen Kommentar ein (und bitte sei dabei fair anderen gegenüber)!
Bitte gib deinen Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Aktuell sehr beliebt

00:48:28

Thorsten Schröder: Mahalo, Hawaii!

Thorsten Schröder hat im Oktober 2022 zum zweiten Mal den Ironman Hawaii gefinisht. In einer YouTube-Serie hat er seine Fans und Mitstreiter das ganze Jahr über mitgenommen auf die große Reise. Hier kommt der letzte Film.

Challenge Roth passt die Startgelder an: “Rundum-Sorglos-Paket” ist ab 2024 inklusive

Künftig kostet das Event im Frankenland 679 statt 599 Euro. Dafür kommt der Veranstalter den Athleten mit einem Upgrade entgegen.

Langdistanz auf dem Leihrad: Bei der Challenge Roth kann man Wettkampfräder mieten

Die Organisatoren bieten den angemeldeten Athleten die Möglichkeit, die zweite Disziplin mit einem Leihrad in Angriff zu nehmen. Zur Auswahl stehen fünf Modelle und ein umfangreicher Service, damit die 180 Kilometer erfolgreich bewältigt werden können.

Carbon & Laktat: Kienle auf dem Weg nach Norwegen! Iden auf dem Weg zum GOAT?

Vom Start Kienles beim Norseman über die eigenen Ziele in der kommenden Saison bis zu Gustav Iden, der die GOAT-Frage noch nicht richtig beantworten möchte, Nils Flieshardt und Lars Wichert freuen sich gemeinsam auf die anstehende Saison.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

In ihrer Vorbereitung auf den Swissman 2023 wechselt Sonja Tajsich vorübergehend die Sportgeräte. Hier berichtet sie über das Wagnis Wintertriathlon.

“Ich habe ein bisschen Angst”: Sebastian Kienle startet beim Norseman

Bei seiner Abschiedstournee hat Sebastian Kienle sich hohe Ziele gesetzt. Er möchte den Norseman gewinnen.

ePaper | Kiosk findenAbo

58,355FansGefällt mir
52,533FollowerFolgen
24,100AbonnentenAbonnieren

Aktuelle Beiträge