Samstag, 20. Juli 2024

Völlig ausgehungert zu neuem Tages-Laufrekord

Nach dem zweiten kompletten Tag beim Laufen hat Jonas Deichmann ein gehöriges Kaloriendefizit: „Es gibt hier am Wochenende einfach nichts zu futtern“, sagt er. Noch am Vortag hatte Deichmann extra nach einer Bäckerei in der Nähe Ausschau gehalten, um sich dann dort mit genügend Verpflegung für den Sonntag einzudecken. Er wollte nicht wie noch am Samstag wieder in die Bredouille geraten, als bei seiner Rückkehr in die „Zivilisation“ bereits alle Supermärkte und Geschäfte geschlossen hatten. Doch auch diese Bäckerei wartete nicht gerade mit einer kulinarischen Vielfalt auf Deichmann. „Es gab nur trockene Brötchen und Wasser zum Frühstück“, sagt Deichmann.

Eine Pizza rettet Deichmann über den Nachmittag

Das Resultat des Einkaufs bei einer Tankstelle: ein Fertigkuchen und eine Cola.

Nach der kleinen Enttäuschung am Morgen ging es für den 33-Jährigen auf den Dreisesselberg. „Das war ein wunderschöner kleiner Berg mit einem Singletrail, der zur Spitze führt. Ganz oben hatte ich eine tolle Aussicht.“ Wieder bergab verließ Deichmann wenig später den Bayerischen Wald mit dem Ziel österreichische Grenze. „Dabei habe ich dann aus Versehen auch Deutschland kurz verlassen und war für einige Hundert Meter in Österreich. Das habe ich bei der Routenplanung gar nicht gemerkt.“ Mittags gestaltete sich die Verpflegung weiterhin nicht gerade optimal: „Ich habe eine Tankstelle gefunden, bei der ich aber nur einen abgepackten Kuchen und eine Cola bekommen habe. Mehr gab es da nicht“, sagt Deichmann. Kurz darauf kam jedoch die Erlösung in Form einer Pizza, die auch zugleich das kulinarische Highlight des Tages war. Und auch sportlich ging es anschließend aufwärts „Den ganzen Nachmittag lief es richtig gut. Ich hatte gute Beine und keine großen Beschwerden. Ich bin dann den ganzen Abend durchgelaufen.“ Am Ende stehen 51 Kilometer auf der Uhr, auch wenn die Navigationsapp lediglich 48 Kilometer anzeigte. Das lag aber daran, dass der Handyakku zur Neige ging und Deichmann die Resultate des Tages einmal schnell abspeicherte, bevor sie komplett verloren gegangen wären.

- Anzeige -

Nach dem sportlich erfolgreichen Tag kam Deichmann dann ziemlich ausgehungert an einem Restaurant rund zehn Kilometer vor Passau an. „Da hatte die Küche aber leider schon zu. Das war etwas schade. Ich bin einfach nur richtig froh, dass das Wochenende wieder vorbei ist und die Supermärkte wieder geöffnet sind“, sagt Deichmann. Mit seiner Ultraleicht-Ausrüstung kann er nicht mehr Essen als für einen halben Tag mitnehmen. Dadurch ist er immer wieder auf Lebensmittelmärkte angewiesen, wo er sich Nachschub besorgen kann. Doch diese sind, wie Deichmann schmerzlich feststellen musste, im Bayerischen Wald in der Nähe der Grenze absolute Mangelware. Doch die Route der kommenden Tage stimmt Deichmann optimistisch: „Morgen früh geht es an Passau vorbei und dann 200 Kilometer flach am Inn entlang Richtung Berchtesgaden. Das ist deutlich einfacheres Terrain“, sagt Deichmann. „Ich freue mich auf die nächsten Tage, es wird auf jeden Fall besser.“

Jonas Deichmann berichtet auf tri-mag.de regelmäßig in Tagebuchform von seinem Abenteuer. Per Livetracker ist seine Route über seine Website jonasdeichmann.com zu verfolgen. “Der Tracker sendet alle fünf Minuten meine Position. Wer ein Stück der Strecke mit mir zusammen Radfahren oder Laufen möchte, kann das gern tun. Ich freue mich über Begleitung”, so Deichmann.

Alle Tagebucheinträge von Jonas Deichmann

40 Jahre Traumfabrik auf 132 Seiten!

Mitte Juli erscheint das große Sonderheft zum Jubiläum der deutschen Rennlegende. Wir liefern in der triathlon special jede Menge Hintergründe, Analysen, Porträts und Impressionen zu den Rennen der Profis und Agegrouper bei der Challenge Roth. Von 1984 bis 2024.

Fehler gefunden? Bitte teile uns hier mit, was wir verbessern können!

Für öffentliche Kommentare und Diskussionen nutze gern die Funktion weiter unten.

- Anzeige -
Marvin Weber
Marvin Weberhttp://marvinweber.com/
Marvin Weber ist Multimedia-Redakteur bei triathlon: Neben Artikeln fürs Magazin und die Homepage ist der gebürtige Siegerländer auch immer auf der Suche nach den besten Motiven für die Foto- und Videokamera. Nach dem Umzug in die neue geliebte Wahlheimat Hamburg genießt er im Training vor allem die ausführlichen Ausfahrten am Deich.

Verwandte Artikel

Challenge 120: Jonas Deichmann zeigt sich erst verschnupft, dann in blendender Form

Ein Infekt beim Abenteurer lastete in der vergangenen Woche wie ein Damoklesschwert über dem Projekt. Aber auch diese Phase hat Jonas Deichmann überstanden.

Challenge 120: Nach dem Highlight folgt der Alltag

Mit der Challenge Roth hat Jonas Deichmann am vergangenen Sonntag bei seinem Weltrekordprojekt die Halbzeitmarke erreicht. Mittlerweile ist es wieder ruhiger geworden. Aber seine Begleiter überraschen den Extremsportler.

ePaper | Kiosk findenAbo

Aktuelle Beiträge

Mehr lesen und erleben mit triathlon+

Triathlon ist mehr als Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mit der Mitgliedschaft bei triathlon+ erlebst du den schönsten Sport der Welt so umfangreich wie nie zuvor. Wir haben drei attraktive Modelle für dich: Mit dem Monatsabo hast du die volle Flexibilität. Mit dem Halbjahresabo kannst du unseren Service umfangreich testen und mit dem Jahresabo sparst du bares Geld.

Monatsabo

9,95 -
Jetzt mitmachen bei triathlon+
  • volle Flexibilität
  • € 9,95 pro Monat
  • monatlich kündbar
Empfehlung!

Jahresabo

89,95 -
Größte Ersparnis bei triathlon+
  • Mindestlaufzeit 12 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 1 Jahr monatlich kündbar

Halbjahresabo

39,95 -
Ein halbes Jahr zum Vorteilspreis
  • Mindestlaufzeit 6 Monate
  • danach monatlich € 9,95
  • nach 6 Mo. monatlich kündbar